Bayern mit Prestigesieg gegen Dortmund

Im Schlager-Spiel des 10. Bundesliga-Spieltages hat Leader Bayern München den Rivalen aus Dortmund niedergerungen. Wolfsburg belegt seinerseits dank einem überzeugenden 4:0-Auswärtserfolg gegen Stuttgart neu den 2. Tabellenrang.

Borussia Dortmund erlitt trotz grossem Kampf beim 1:2 gegen Bayern München die 6. Niederlage in der Meisterschaft in Folge. Das Team von Coach Jürgen Klopp ging zwar nach einer halben Stunde durch ein Kopfballtor von Marco Reus in Führung. Der BVB vermochte in der 2. Halbzeit dem enormen Druck der Bayern jedoch nicht mehr standzuhalten.

Robert Lewandowski (72.) mit einem päzisen Flachschuss und Arjen Robben (86.) per Elfmeter sorgten für die späte Wende. Bei beiden Treffern machte der zur Pause eingewechselte Verteidiger Neven Subotic eine unglückliche Figur. Goalie Roman Weidenfeller, der sein Team mit etlichen Glanzparaden im Spiel gehalten hatte, traf hingegen keine Schuld. Beim Leader kam Xherdan Shaqiri nicht zum Einsatz.

Kartenflut in Hamburg

Dass die Partie zwischen dem Hamburger SV und Bayer Leverkusen in voller Besetzung endete, grenzte nach dem Gezeigten an ein Wunder. Alleine in der 1. Halbzeit zückte Schiedsrichter Florian Meyer 7 Mal die gelbe Karte. Leverkusens Giulio Donati hätte er unmittelbar vor dem Pausenpfiff nach dessen Grätsche auch vom Platz stellen können. Die Aktion löste tumultartige Szenen auf dem Platz aus. Auch an der Seitenlinie ging es hoch zu und her. HSV-Coach Josef Zinnbauer musste zurückgehalten werden, als er auf seinen Kollegen Roger Schmidt (Leverkusen) loswollte.

Auch die Hamburger hatten jedoch ausgeteilt. So wurde Nationalspieler Valon Behrami nach einem Nachhaken verwarnt. Das einzige Tor der auch in der 2. Halbzeit gehässigen Partie erzielte der Niederländer Rafael van der Vaart in der 26. Minute per Elfmeter. Karim Bellarabi hätte in der 94. Minute den Heimsieg noch verhindern können, der deutsche Nationalspieler traf jedoch nur den Pfosten.

Wolfsburg schiebt sich auf Rang 2

Der VfL Wolfsburg (ohne den verletzten Ricardo Rodriguez) feierte in Stuttgart einen beachtlichen 4:0-Sieg. Gegen die zuletzt treffsicheren Schwaben erwiesen sich die Gäste als die effizientere Mannschaft. Ivan Perisic profitierte beim Führungstreffer von einem Abpraller in den VfB-Reihen nach einem Auskick von Goalie Diego Benaglio.

Kevin De Bruyne machte mit dem 3:0 unmittelbar nach der Pause alles klar. Der Belgier bereitete auch die Tore zum 4:0 durch Perisic und 2:0 durch Robin Knoche vor. Das Team von Coach Dieter Hecking kommt neu auf 20 Punkte und belegt vorübergehend den 2. Tabellenrang, 4 Zähler hinter den Bayern.

Bremen dreht Rückstand - Hannover spät belohnt

Unter dem neuen Coach Viktor Skripnik kam Werder Bremen bei dessen Liga-Debüt in Mainz zum 1. Saisonsieg. Beide Werder-Tore beim 2:1 erzielte der Argentinier Franco Di Santo.

Hannover erkämpfte sich zuhause gegen Frankfurt (ohne den rotgesperrten Haris Seferovic) dank einem späten Eigentor von Alexander Madlung (87.) einen verdienten 1:0-Erfolg.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 17:40 Uhr, 1.11.2014