Bürki im Glück – Lezcano im Pech

Dortmund feiert gegen Aufsteiger Ingolstadt einen äusserst schmeichelhaften 2:0-Heimsieg. Wie Roman Bürki hält auch Augsburg-Goalie Marwin Hitz seinen Kasten sauber.

Roman Bürki.

Bildlegende: Hielt Kasten trotz Gegentor rein Roman Bürki. Keystone

  • Zwei strittige Entscheide bei Dortmund - Ingolstadt
  • Seferovic nur mit Kurzeinsatz gegen Augsburg
  • Hertha vergibt in Bremen 3:1-Führung

Dortmund-Sieg haftet Makel an

Dario Lezcano stand bei seinem Startelf-Debüt für Ingolstadt nach 65 Minuten im Mittelpunkt. Der ehemalige FCL-Stürmer setzte Dortmund-Verteidiger Mats Hummels so stark unter Druck, dass dieser zurück auf Goalie Roman Bürki spielen wollte.

Hummels' Rückgabe missglückte jedoch und senkte sich hinter Bürki ins Tor. Weil der Schiedsrichter ein Foul von Lezcano gesehen haben wollte, zählte der Treffer nicht. Statt 0:1 für Ingolstadt hiess es in der 77. Minute dann 1:0 für Dortmund.

«  Die Krönung war das Abseitstor. Das hat jeder gesehen im Stadion. »

Ralph Hasenhüttl
Trainer Ingolstadt

Mit obiger Aussage lag Ingolstadt-Coach Ralph Hasenhüttl richtig. Denn Pierre-Emerick Aubameyang erzielte den Führungstreffer aus einer Offside-Position. Und auf der Anzeige im Stadion war die Wiederholung des Tores zu sehen.

Die Diskussionen um den Video-Beweis dürften neu entflammen. BVB-Coach Thomas Tuchel sagte später: «Es kann nicht sein, dass die vier Schiedsrichter es nicht wissen, aber jeder im Stadion mit einem Smartphone weiss es zehn Sekunden später.» Aubameyang (86.) doppelte dessen unbeirrt kurz vor Schluss nach.

Hertha verpasst Chance – Leverkusen souverän

Der 11. Saisonsieg von Hertha BSC (ohne Valentin Stocker/Fieber) schien schon im Trockenen, als Salomon Kalou (71.) in Bremen das 3:1 erzielte. Doch die Ereignisse im Weser-Stadion überstürzten sich. In der 75. Minute holte Hertha-Captain Fabian Lustenberger Anthony Ujah von den Beinen, Claudio Pizarro verkürzte vom Penalty-Punkt. Santiago Garcia (77.) krönte die Aufholjagd 3 Minuten später.

Werder verbleibt trotz des Punktgewinns auf dem Relegationsplatz, weil Stuttgart den HSV (mit Johan Djourou) in einem turbulenten Spiel 2:1 besiegte. Die drittplatzierte Hertha verpasst es, die Verfolger zu distanzieren.

«  Das sieht man nicht oft. »

Armin Veh über Marwin Hitz

Neu auf Rang 4 steht Bayer Leverkusen. Die Werkself liess Schlusslicht Hannover keine Chance und gewann 3:0. Javier Hernandez traf doppelt. Nationalspieler Admir Mehmedi wurde in der 78. Minute eingewechselt.

Starker Hitz hält erneut dicht

Goalie Marwin Hitz kam mit Augsburg zum zweiten 0:0 in Folge. Gegen Frankfurt erwies sich der Schweizer erneut als sicherer Rückhalt. Mit 3 Glanzparaden gegen Alexander Meier (60.), Stefan Aigner (68.) und Szabolcs Huszti (85.) trieb der 28-Jährige die Gäste zur Verzweiflung.

«Das sieht man nicht so oft», würdigte selbst Eintracht-Coach Armin Veh die Leistung des Augsburger Keepers. Haris Seferovic kam nach der jüngsten Abmahnung Vehs erst in der Nachspielzeit zum Einsatz.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 30.01.2016, 17:40 Uhr