Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Bürki und Bartra leiten nächste Dortmund-Pleite ein

Die Krise bei Borussia Dortmund spitzt sich zu. Nach der 1:2-Niederlage in Stuttgart hat der BVB seit 5 Bundesliga-Spielen nicht mehr gewonnen. Roman Bürki sah bei den Gegentoren unglücklich aus.

Imago
Legende: Verunsichert Bei Roman Bürki und seiner Hintermannschaft ist der Wurm drin. Roman Bürki

Nach der Nationalmannschaftspause sollte alles besser werden beim BVB. Doch bereits nach 5 Minuten waren die guten Vorsätze dahin. Eine Slapstick-Einlage von BVB-Torhüter Roman Bürki und Abwehrspieler Marc Bartra führte zum VfB-Führungstor durch Ex-Sion-Spieler Chadrac Akolo in der 5. Minute.

Ausgleich im Nachsetzen

In der Folge drückten die Dortmunder auf den Ausgleich. In der Nachspielzeit der 1. Halbzeit kam das Team von Peter Bosz zu einem gerechtfertigten Handselfmeter. André Schürrle scheiterte an Stuttgart-Hüter Ron-Robert Zieler, doch Maximilian Philipp konnte den Abstauber verwerten.

Bürki getunnelt

Der Start in die 2. Halbzeit verlief analog zur 1. Halbzeit: Mit einem Lapsus der BVB-Hintermannschaft. Josip Brekalo tunnelte beim 2:1-Siegtreffer Dan-Axel Zagadou und Roman Bürki. Die Kritik am Schweizer Keeper wird nach diesem Spiel wohl kaum abnehmen. Gleiches gilt für BVB-Trainer Peter Bosz, der vor dem Spiel Topskorer Pierre-Emerick Aubameyang aus der Mannschaft verbannte.

Sendebezug: Radio SRF 1, Abendbulletin, 17.11.2017, 23:05 Uhr.

Ärger mit Aubameyang

Aubameyang trägt Wasser
Legende: Imago

BVB-Trainer Peter Bosz suspendierte Topskorer Pierre-Emerick Aubameyang für das Stuttgart-Spiel. Aubameyang hatte am Mittwoch einem Werbefilmteam unerlaubt den Zugang zum Trainingsgelände verschafft. Ausserdem soll der Stürmer mehrmals zu spät zum Training erschienen sein.

17 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.