Zum Inhalt springen

Header

Audio
FCH-Trainer Frank Schmidt im Porträt (ARD, Autor: Thomas Bareiss)
abspielen. Laufzeit 02:49 Minuten.
Inhalt

Das ist der Werder-Gegner Heidenheims Helden heissen Schmidt, Schnatterer und Sanwald

Einen krasseren Aussenseiter als den Zweitligisten gab es vor der Relegation gegen Werder Bremen kaum je. Doch Heidenheim glaubt ans Wunder.

Mit einem 6:1-Kantersieg rettete sich Werder Bremen am letzten Bundesliga-Spieltag dramatisch auf den Relegationsplatz. Nun geht es für den Traditionsklub am Donnerstag und Montag um den Verbleib im deutschen Oberhaus.

Dass der Gegner Heidenheim statt HSV heisst, hatten die wenigsten gedacht. Doch die Hamburger vermasselten es einmal mehr – stattdessen kommt der krasse Aussenseiter aus dem beschaulichen 50’000-Einwohner-Städtchen an der Brenz in Baden-Württemberg zum Handkuss.

Der Klub, der erst vor 10 Jahren in die 3. Liga aufgestiegen war, schreibt gerade sein ganz eigenes Fussballmärchen. Und dieses ist eng mit Frank Schmidt verbunden. Der 46-Jährige, der seine Spieler-Karriere im Juli 2007 beim 1. FC Heidenheim beendet hatte, trainiert den FCH seit 13 Jahren.

Ich bin Trainer geworden, dabei wollte ich es eigentlich gar nicht.
Autor: Frank Schmidt

Zwei Monate nach seinem Rücktritt wurde er Coach, als der Klub noch in der Oberliga Baden-Württemberg spielte. «Ich bin Trainer geworden, dabei wollte ich es eigentlich gar nicht», erzählt Schmidt rückblickend. Er habe «keinen Plan, keinen roten Faden» gehabt. Gleichwohl debütierte er erfolgreich, Klubchef Holger Sanwald machte die Übergangs- zur Dauerlösung.

Schmidt, die Heidenheimer Institution

Und der Erfolg blieb. 2014 führte Schmidt die Heidenheimer in die 2. Bundesliga, wo sich der FCH zu einem der Topklubs mauserte. Die Krönung in Form des erstmaligen Aufstiegs in die Bundesliga soll nun gegen Werder folgen.

Zwar spielte Schmidts Team keine Saison der Superlative, doch das passt zum «Schaffer». «Heidenheim ist Industrie und Mittelstand», so der Coach. Man müsse «malochen und arbeiten, dass es einem gut geht. Das erwarte ich von meinen Spielern.»

Sanwald, der langjährige Vertraute

Ehrliche Arbeit und Konstanz – das sind zwei von Heidenheims Erfolgsfaktoren. Bereits seit 1994 im Klub ist Sanwald, der 2016 vom Geschäftsführer zum Vorstandsvorsitzenden aufstieg. Schmidt und Sanwald verstehen sich prächtig. Der Klubchef sagte unlängst über den dienstältesten Trainer im deutschen Profifussball: «Der kann sich nur selbst entlassen.»

Schnatterer, der vorbildliche Captain

Ein weiterer Name, der seit 2008 mit Heidenheim verbunden ist, ist der von Marc Schnatterer. Für seinen Captain ist Schmidt voll des Lobes: «Es ist vorbildlich, was er hier geleistet hat.»

Angesprochen auf den möglichen Aufstieg meint der Trainer, der rund 200 Meter vom Stadion entfernt geboren wurde: «Bevor ich es mir wünsche, wünsche ich es ihm. Es wäre die Krönung einer unglaublichen Karriere.» Dasselbe gilt auch für Schmidt und Sanwald.

SRF zwei, «Super League Goool», 27.06.2020, 22:45 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Genau diese "Hassliebe zwischen Düsseldorf und Köln" wirft gewisse Einstellungs Fragen auf?
    Union und Bremen gaben Vollgas und Köln lieferte eine "desolate Leistung ab"!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Huber  (Raffi)
    Die Werderaner müssen sich vorallem bei Union Berlin bedanken. Dafür, dass diese auch im letzten Spiel, wo es für Union um gar nichts mehr ging, nochmal Vollgas gegeben und die Düsseldorfer geschlagen haben. Die Niederlage von Köln in Bremen dagegen war zu erwarten. Es gibt wohl keinen Kölner der sich nicht freut wenn die Düsseldorfer absteigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen