Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Fabian Frei: «Werde die Champions League vermissen»

Fabian Frei steckt mit dem FSV Mainz mitten in der Vorbereitung für die neue Bundesliga-Saison. In einem Interview mit dem deutschen Magazin «kicker» sprach der 26-Jährige über seinen neuen Klub und über die Beweggründe des Wechsels.

Fussballer schiesst Freitsoss.
Legende: Gut eingelebt Fabian Frei freut sich auf die neuen Herausforderungen bei Mainz. Imago

Nach 4 Jahren bei FC Basel hat Fabian Frei den Sprung ins Ausland gewagt. Im kicker sprach er über...

  • ...die Erwartungen: «Ich habe nicht das Gefühl, dass ich etwas anders machen muss. Die Verantwortlichen wissen, was sie eingekauft haben. Ich bin überzeugt, dass ich dem Team helfen kann.» (Mit 3,75 Millionen Euro ist Frei der zweitteuerste Transfer in Mainz' Klubgeschichte, Anm. d. Red.)
  • ...die Beweggründe: «Ich weiss, dass ich kein Weltklasse-Fussballer mehr werde. Ich brauchte etwas Neues, um mich als Fussballer und persönlich weiterzuentwickeln. Aber klar, ich werde die Champions League vermissen.»
  • ...seine Rolle: «Ich bin nicht der Abräumer, aber es braucht auch einmal eine Grätsche. Ich bin der offensive Sechser und habe den Ball gerne am Fuss. Grosse Dribblings werde ich keine machen.»
  • ...den Konkurrenzkampf: «Den wird es geben, ich nehme die Herausforderung an. Ich will am ersten Spieltag und im Pokal in der Startelf stehen.»
Legende: Video «Freis Treffer für Basel im CL-Gruppenspiel gegen Liverpool» abspielen. Laufzeit 0:58 Minuten.
Vom 09.12.2014.

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Björn Christen, Bern
    Absolut einer der sympathischisten CH-Fussballer. Hoffentlich packt es FF in Mainz und wird auch von Petkovic nicht mehr wie bisher ignoriert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von stefan frey, zürich
    Ein toller Spieler! Er bringt ganz wichtige Tugenden für unsere Nati mit! Hoffe er macht noch einen Schritt nach vorne, dann ist er in meinen Augen mindestens ein Oberklasse-Fussballer!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Andi, Luzern
      Er sollte eigentlich schon lange als Stammspieler in der Nationalmannschaft spielen. Das ist der schwerste Verlust beim FCB seit vielen Jahren! Ich frage mich manchmal nach welche Kriterien die teuren Nati Coach die Spieler Aufstellen? Ich könnte anhand der letzten 3 Jahren genügend Beweise bringen wieso nicht Inler, aber wieso Frei!!!! Für mich völlig unverständlich!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Björn Christen, Bern
      @Andi - Fabi Frei droht leider der nächste Fall Schwegler zu werden. Der konnte in der Bundesliga noch so gut spielen - es wurden ihm immer irgendwelche Typen, die in schwächeren Ligen spielten (und oft keine Stammspieler waren) vor die Nase gesetzt. Wahrscheinlich hat Frei, wie Schwegler, den falschen Nachnamen, zu wenig Tätowierungen und eine zu normale Frisur.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen