Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Favres Fohlen lahmen weiter

Auch nach 5 Spieltagen liegt Borussia Mönchengladbach punktelos am Tabellenende. Das Team von Lucien Favre unterlag dem 1. FC Köln mit 0:1 und wartet damit weiter auf ein Erfolgserlebnis.

Drmic in Aktion
Legende: Josip Drmic Der Schweizer erlebt mit Gladbach einen desaströsen Saisonstart. EQ Images

Der Fehlstart von Borussia Mönchengladbach nimmt immer dramatischere Ausmasse an. Auch am 5. Spieltag blieb der erhoffte Befreiungsschlag aus. Die Fohlen-Elf musste sich dem 1. FC Köln mit 0:1 geschlagen geben. Anthony Modeste köpfelte das Heimteam in der 64. Minute in Führung und damit zum Sieg.

Die Mannschaft von Lucien Favre präsentierte sich im Rheinischen Derby in der Offensive äusserst harmlos. Auch die Rückkehr von Teamleader Granit Xhaka hatte nicht den erhofften Effekt. «Bis zum Strafraum spielen wir gut, dann fehlen der Wille und die Genauigkeit», so ein enttäuschter Xhaka nach der Partie. «Wir stecken im Loch und kommen da gemeinsam raus.»

Bayern souverän, Lustenberger verschuldet Penalty

Der FC Bayern München steht weiter mit dem Punktemaximum an der Tabellenspitze. Das Team von Pep Guardiola gewann bei Aufsteiger Darmstadt klar mit 3:0. Unter dem Spanier haben die Münchner damit weiterhin noch nie ein Hinrundenspiel verloren – diese Serie dauert nun bereits 39 Partien an.

Wolfsburg feierte gegen Hertha Berlin einen 2:0-Heimsieg. Massgeblichen Anteil am Sieg der Werkself mit Captain Diego Benaglio hatte Bas Dost, der aus dem Spiel heraus und vom Elfmeter-Punkt traf. Ricardo Rodriguez und Timm Klose sassen 90 Minuten auf der Bank. Einen unglücklichen Auftritt zog Fabian Lustenberger ein, der den Penalty mit einem Foul verursachte.

Ingolstadt sorgt derweil weiter für Furore. Die Schanzer gewinnen dank einem Last-Minute-Tor vom Elfmeterpunkt gegen Werder Bremen und stehen neu auf Rang 5.

Sendebezug: Radio SRF 3, 19.9.2015, Abendbulletin

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean passant, thun
    Favre muss sich Gedanken machen, was er nach Weihnachten machen will. Trotz aller Beteuerungen der Klubleitung dürfte sein Job sehr bald zur Diskussion stehen. Drmic wird sich 2016 nach einem Klub in der Schweiz umschauen müssen, für die BL reicht sein Können nicht aus. Unter einem deutschen Trainer, der auf Favre folgen dürfte, könnten dann auch die Perspektiven von Xhaka und Sommer düster aussehen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von karla kruns, bern
      Wenn man bedenkt das Favre eine Mannschaft übernahm, die die letzten Jahre mehr oder weniger mit dem Abstiegskampf beschäftigt wahr, und er diese in die Championsleague brachte, kann man diesem Herrn bloss gratulieren. Unter Favre erzielte die Mannschaft die besten Ergebnisse seit ca. 20 Jahren. Klar steht er mit 5 Niederlagen schlecht da, doch die Saison ist noch jung
      Ablehnen den Kommentar ablehnen