Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Fussball-News: Simeone für 3 Spiele gesperrt

Atletico-Madrid-Trainer Diego Simeone wird in der Primera Division in den nächsten 3 Spielen nicht an der Seitenlinie stehen. Der Argentinier wurde für die Ballwurf-Affäre bestraft.

Diego Simeone.
Legende: Gesperrt Diego Simeone. Keystone

Simeone hatte gegen Malaga die rote Karte erhalten, nachdem ein Ball von der Atletico-Trainerbank aufs Spielfeld geflogen war. Offenbar wollte man damit einen Konter von Malaga unterbinden. Der Werfer konnte nicht identifiziert werden, weshalb gemäss Reglement der Cheftrainer die Verantwortung trägt. Atletico Madrid kann gegen das Urteil Berufung einlegen.

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von peter muster, mond
    was ich vor wochen schon vorhergesagt hatte - aber die kommentare werden hier ja schön zensuriert - ist nun eingetreten.... als spieler unfair, als trainer unfair simeone nicht tragbar, bitte bayern werft die einfach raus....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Andreas Krummenacher, Zürich
    @Thomas Horger: Voll Ihrer Meinung: Die Simeone-Spielweise ist unappetitlich hart, für neutrale Zuschauer nicht attraktiv. und die Spieler machen auf Unschuld, wenn ihre unappetitlichen Attacken vom Schiri geahndet werden. Keine Ethik und keinen Respekt im Spiel, weder vor dem Schiri noch vor den gegnerischen Spielern. Sich aber gross als Opfer inszenieren, wenn sich der Gegner mal wehrt (z. B. Godin). Diese Spielweise ist für neutrale Beobachter eine Zumutung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Thomas Horger, Zürich
    Die Sperre geht vollkommen in Ordnung. Wenn man Simeone etwas zu Gute halten muss, dann das er Atleticos Spielweise sehr geprägt hat. Die Spieler von Atletico setzten seine unsportliche Spielweise nämlich von Spiel zu Spiel besser um. Schön, wird endlich was unternommen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Muster, Winterthur
      Klar, Ball werfen ist unsportlich. Doch noch unsportlicher sind Schwalben, welche durch einen evtl gepfiffenen Elfmeter ein Spiel entscheiden können. Lieber sehe ich heute ein Atletico rüpelhaft gewinnen, anstatt Bayern, mit Schwalben von Vidal, Robben und co.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Andrin Ste in er, biel
      Du bist in dem Fall Barca-Fan?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Ralph Jones, Basel
      Ich stimme voll und ganz zu. Ich mag Ihn und sein unfaires verhalten überhaupt nicht, total unsympatisch, absolut kein gutes Vorbild. Er hat es geschafft dass ich jetzt auch Atletico Madrid nicht mehr mag.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Thomas Horger, Zürich
      @Hans Muster: Da haben Sie recht, das theatralische fallenlassen ist mir ebenfalls zuwider. Allerdings scheint mir Atletico in dieser Hinsicht kein deut besser. Siehe zB das theatralische Fallen und sich schmerzverzerrt an den Kopf fassen von F.Luis gegen Suarez. Godin, Koke und der ex-Atleti Diego Costa lassen grüssen...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Waltér Codoñes, Sigiriswil
      Haben sie mal ein Spiel in Argentinien oder Südamerika im allgemeinen gesehen? Es ist ein Gehacke und sterben bei jedem Kontakt. Hinzu kommen noch die Schiris mit ganz dubiosen Entscheidungen und nach jedem Pfiff findet eine Diskussionsrunde statt. Ich verzeifle oft vor dem TV. Wenn ich den Coach und die Spieler bei Atléti sehe erstaunt es mich garnicht....
      Ablehnen den Kommentar ablehnen