Zum Inhalt springen
Inhalt

Gegenwind für den Bayern-Doc Aussage von Müller-Wohlfahrt sorgt für rote Köpfe

Der Sportarzt hatte kürzlich behauptet, Doping bringe im Fussball nichts. Nun wird er harsch kritisiert.

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt.
Legende: Rief die Dopingjäger auf den Plan Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt. Imago

Hans-Wilhelm Müller-Wohlfahrt ist ein ausgewiesener Fachmann und unter anderem für die deutsche Nationalmannschaft und den FC Bayern zuständig.

Mit seinen Aussagen in einem Interview mit der Zeit sorgte er nun für Aufsehen. So sagte der 75-Jährige: «Im Fussball, soweit ich das übersehe, gibt es kein Doping.»

Es würde nichts bringen, mit Hilfe von Doping Muskelmassen anzutrainieren, denn: «Sie würden zu schwer werden. Die Elastizität ginge verloren, wie auch die Flexibilität und die Leichtigkeit.»

Mit dieser Meinung sind längst nicht alle einverstanden:

  • Ex-Profi Hitzlsperger: «Ich bin sicher: Auch im Fussball kann Doping einen klaren Vorteil verschaffen.»
  • Anti-Doping-Experte Sörgel: «Wer die Augen vor Doping so zumacht oder so tut, der übersieht natürlich die aktuellen Trends im Doping im Fussball.»
  • Anti-Doping-Agentur Nada: «Doping macht auch im Fussball Sinn. Es geht darum, die Regeneration zu beschleunigen und Verletzungen schneller und effektiver zu behandeln. Werden dazu verbotene Substanzen und Methoden eingesetzt, ist das auch Doping.»

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Ist Dr. M.-W. nicht der Teamarzt einer berühmten Mannschaft, welche nun nach seiner Rückkehr wieder mehr verletzte Spieler hat, auch solche mit Muskelverletzungen? Davon abgesehen, gibt es nicht nur Dopingmittel für mehr Muskelmasse.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Hans Schmidt (Hschmidt)
      Was für ein Schwachsinn. Die Anzahl an Verletzten unter Guardiola und Ancelotti war deutlich höher. Als Heynckes die Bayern wieder übernahm, kam auch Müller-Wohlfahrt zurück, und seither haben die Bayern kaum noch Verletzte. Zwischenzeitlich waren abgesehen von Neuer alle fit. Die Verletzungen gegen Real Madrid letzte Woche waren einfach Pech...
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Edgar Dubach (Shikamoo)
    HWMW weiss in seiner Position schon Bescheid. Was er vermittelt ist die Botschaft: Denkt nicht mal dran, Jungs! Bringt nischt!! Und prompt kontert die NADA indem sie Werbung macht und Doping als hilfreich anpreist..!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Dubach, dass gewisse Dopingmittel und/oder -Methoden die Regeneration beschleunigen und dadurch Verletzungen schneller und effektiver behandelt werden können, ist eine seit Jahren bekannte Tatsache. Die NADA reagiert mit dem Erwähnen dieser Tatsache nur auf die naive Meinung, im Fussball gebe es kein Doping, weil es nichts bringe, der Sie sich offenbar auch angeschlossen haben. Das ist von der NADA kein Anpreisen von Doping, sondern eine Antwort auf ein Verharmlosen von Doping.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen