Gladbach lässt Bayern-Heimparty platzen

Mönchengladbach hat Bayerns erste Meisterfeier im eigenen Stadion seit 2000 zumindest vorerst vertagt. Verfolger Dortmund deklassiert Wolfsburg, und Leverkusen bucht Platz 3 und somit die Champions League.

Video «Gladbach verschiebt Bayerns Meisterparty» abspielen

Gladbach verschiebt Bayerns Meisterparty

1:13 min, aus sportaktuell vom 30.4.2016

  • Die Bayern verpassen es, in der drittletzten Bundesliga-Runde alles klar zu machen
  • Die Dortmunder Fans pfeifen Mats Hummels aus und können 5 Tore gegen Wolfsburg bejubeln
  • Leverkusen sichert sich die direkte CL-Qualifikation
  • Frankfurt siegt in Darmstadt und verdrängt Werder auf einen direkten Abstiegsplatz

Bayern-Party noch einmal vertagt

Bayern München hat es verpasst, sich zwei Runden vor Schluss zum 26. Mal zum deutschen Meister zu küren. Im Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach musste sich der Rekordmeister mit einem 1:1 begnügen. Da Verfolger Dortmund siegte, beträgt der Vorsprung von Pep Guardiolas Team neu noch 5 Punkte.

Mats Hummels vor einem Transparent.

Bildlegende: Löst Unverständnis aus Mats Hummels wird von den Fans kritisiert. Imago

Dortmund demontiert Wolfsburg

Der BVB demütigte den kriselnden VfL Wolfsburg beim 5:1 regelrecht. Shinji Kagawa, Adrian Ramos, Marco Reus und zweimal Pierre-Emerick Aubameyang trafen. Die «Wölfe», bei denen Ricardo Rodriguez wegen Rückenbeschwerden fehlte, haben in der Liga seit dem 5. März nicht mehr gewonnen.

Einziger Dortmunder, der vielleicht nicht ganz so glücklich war: Mats Hummels. Der Nationalspieler musste nach Bekanntwerden seines Wechselwunsches zu Bayern ein Pfeifkonzert über sich ergehen lassen.

Das Restprogramm im Kampf um die Meisterschaft

Bayern München (1./75:15 Tore/82 Punkte)
Dortmund (2./80:31/77 Punkte)
Ingolstadt (a)
Eintracht Frankfurt (a)
Hannover 96 (h)
Köln (h)

7. Leverkusen-Sieg in Folge

Gladbach profitierte von Leverkusens 2:1 gegen die Hertha im Abendspiel und steht auf Kosten der Berliner neu auf Platz 4, der für die CL-Quali berechtigt. In der «BayArena» stand das Schlussresultat schon nach 21 Minuten fest. Leverkusen wird die Saison als Dritter beenden und spielt im Herbst in der «Königsklasse».

Frankfurt holt wichtige Punkte

Im Abstiegskampf kam Eintracht Frankfurt im brisanten Hessenderby bei Darmstadt zu einem wichtigen 2:1-Sieg. Mit neu 33 Punkten verdrängten die Frankfurter Werder auf den direkten Abstiegsplatz. Die Bremer spielen am Montag gegen den VfB Stuttgart.

Der Hamburger SV holte durch das 0:0 bei Mainz einen weiteren wichtigen Punkt und ist fast am rettenden Ufer angelangt. 1899 Hoffenheim ist nach einem 2:1-Heimsieg gegen Ingolstadt ebenfalls fast gerettet.

Das Restprogramm im Abstiegskampf

Hoffenheim (13./38:49/37)
Darmstadt (14./36:50/35)
Stuttgart (15./46:63/33)
Frankfurt (16./33:51/33)
Bremen (17./43:63/31)

Bremen (a)

Stuttgart (h)
Hannover (a)
Hertha BSC (a)Mainz (h)
Dortmund (h)
Köln (a)
Schalke (h)
Gladbach (h)Wolfsburg (a)
Bremen (a)
Frankfurt (h)

* Hannover 96 steht bereits als Abstieger fest

Sendebezug: Radio SRF 3, Nachmittagsbulletin, 30.4.2016, 17:40 Uhr