Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Inhalt

Hillsborough vor 30 Jahren Der schwärzeste Tag des englischen Fussballs

Im April 1989 ereignet sich in Sheffield die bislang grösste Stadionkatastrophe Grossbritanniens.

Der Schauplatz: Das Hillsborough Stadium in Sheffield. Die traurige Bilanz: 96 Tote und 766 Verletzte. Am 15. April 1989 ereignet sich die bislang grösste Katastrophe in der englischen Sportgeschichte.

Ich hörte die Menge hinter mir schreien: Bitte hilf uns!
Autor: Bruce GrobbelaarTorhüter Liverpool

Im Cup-Halbfinal treffen der FC Liverpool und Nottingham Forest aufeinander. Die Partie findet wie damals üblich an einem neutralen Ort statt. Der Knüller lockt die Massen an: Alle 45'000 Tickets werden frühzeitig verkauft.

Ein einziger Eingang für Liverpool-Fans

Die Verantwortlichen weisen den beiden Fanlagern die gegenüberliegenden Haupttribünen zu. So müssen sich die mehr als 10'000 Anhänger des FC Liverpool, die Stehplatz-Tickets ergattern können, durch denselben Eingang quetschen: Leppings Lane.

Obwohl sich die Stehplätze über mehrere Sektoren erstrecken, sammeln sich die Supporter in den Blöcken 3 und 4. In den angrenzenden Sektoren bleiben etliche Plätze frei. Um das Gedränge im Eingangsbereich des Stadions zu verringern, wird ein zusätzliches Tor geöffnet.

Das überfüllte Stadion.
Legende: Block 3 und Block 4 Das überfüllte Stadion. Getty Images

Innerhalb weniger Minuten strömen noch mehr Zuschauer in den ohnehin überfüllten Sektor. In den für 1600 Personen geplanten Blöcken befinden sich beinahe doppelt so viele Leute. Fans im vorderen Bereich werden an die Absperrgitter gedrückt, die damals in den meisten Stadien das Publikum vom Platz trennen. Sie ersticken oder werden zerquetscht. Noch bevor das Spiel beginnt, sind 21 Menschen tot.

Flucht auf den Rasen

In Panik versuchen viele der ganz unten stehenden Fans, über die Gitter auf den Rasen zu fliehen. Erst da wird den Spielern und Schiedsrichtern bewusst, was geschieht. Nach 6 Minuten wird die Partie abgebrochen. Die Opfer werden mit zu Sanitätsbahren umfunktionierten Werbebanden aus dem Gefahrenbereich gebracht. Am Ende des Tages sind 94 Todesopfer zu beklagen, darunter Jon-Paul Gilhooley, ein Cousin des späteren Liverpool-Captains Steven Gerrard. Ein weiteres Opfer verstirbt 4 Tage danach im Spital, ein letztes nach fast vierjährigem Koma.

Fans im Hillsborough Stadium.
Legende: Verzweifelte Rettungsversuche Fans im Hillsborough Stadium. Getty Images

Die Folgen

Die Katastrophe von Hillsborough trägt dazu bei, dass es heutzutage in den meisten englischen Stadien nur noch Sitzplätze und keine Zäune mehr gibt. Das Stehplatzverbot wird später auch von der Fifa und der Uefa für internationale Spiele übernommen.

Sendebezug: 15.4.19, Morgengespräch, SRF 1, 6:20

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Joseph De Mol  (Molensepp)
    Grässlich und verstörend diese Bilder! Ich kann mich noch lebhaft an die Berichterstattung von damals in der Presse erinnern. Man kann sagen, diese Bilder haben selbst bei mir als Betrachter eine Art Trauma ausgelöst. Viele Opfer waren noch Kinder und Jugendliche. Aus einem vergnüglichen Nachmittag im Fussballstadium wurde innert Minuten tödlicher Ernst, ohne Chance entrinnen zu können! Qualvolle Bilder!! Gespenstisch, schrecklich, schockierend! König Fussball hat seine Unschuld hier verloren!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Jo Egli  (Jolly)
    Ob Hillsborough, Heysel oder Bradford, das waren unfassbare Katastrophen die sich in den 80er Jahren abspielten. Sollte man den heutigen Pyroidioten vorzeigen bevor bei uns ähnliches passiert.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Franz Huber  (Raffi)
      Ich verstehe auch nicht was das soll mit diesen Pyros, und diejenigen welche die Dinger zünden könnte man durchaus als Idioten bezeichnen. Aber was hat den das mit dieser Katastrophe zu tun. Gar nichts. Das war ein organisatorisches Problem.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Adrian Müller  (Adrian Müller)
      Franz Huber
      Sie tun mir fast leid. Bitte schön, überlegen sie doch einmal.
      Was kann passieren aus Bsp:
      Mehrere Personen erlitten einen temporären, andere oder sogar dauerhaften Gehörverlust.
      Es gab Brandverletzungen zu beklagen. Außerdem erlitten Polizeibeamte, Ordner und Stadion Besucher zuletzt immer häufiger Knalltraumata nach der Detonation von Böllern.
      Und wenn ein un kontrollierbarer Brand ausgelöst wird bei so vielen Menschen????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Alex Terrieur  (Imfeld)
      ...Franz Huber, dies ist auch ein organisatorisches Problem, sollte es eine 1000° Grad heisse Pyro-Katastrophe geben! In die Vergangenheit schauen um etwas für die Zukunft zu "lernen"! pf'tely
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    4. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Es hat ja auch niemand auch nur ansatzweise das Gefahrenpotenzial von Pyros verharmlost. Es wurde nur darauf hingewiesen, dass alle aufgezählten Tragödien in keinem Zusammenhang damit stehen. Genau so gut könnte man verlangen, man solle diese Bilder all den Leuten zeigen, die betrunken Auto fahren. Trunkenheit am Steuer ist alles andere als harmlos, hat aber rein gar nichts mit diesen Dramen zu tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    5. Antwort von Walter Eggenberger  (Walter Eggenberger)
      @Adrian Müller
      Herr Huber hat Recht. Sie sind derjenige, der etwas nicht verstanden hat. Das englische Gericht hat vor wenigen Jahren ausdrücklich festgehalten, dass die Opfer durch Mitschuld der Polizei getötet wurden und dass den Zuschauern ist KEIN Fehlverhalten vorzuwerfen war (!).
      Hillsborough hatte also genau gar nichts mit "Pyroidioten", Hooligans, Ultras etc. zu tun . Die Fans waren unschuldig. Die Polizei nicht. Das gibt's. Und DAS sollte man sich auch mal wieder vor Augen halten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    6. Antwort von Adrian Müller  (Adrian Müller)
      @Walter Eggenberger
      Leider nichts begriffen. Frage, Warum hat es Zäune gegeben???? Welches sind die Ursachen? Es gibt nur eine, nämlich nur die gewalttätigen Fans. Wenn sich Menschen zujubeln könnten und Freude haben können an einem Fussball Match und nie auf einander losgehen würden hätte es auch nie Zäune gebraucht. Und ich finde es schon sehr fragwürdig noch der Polizei die Schuld zugeben, wenn in einem solchen Notfall und mit dem Ausmass nicht alles richtig läuft.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    7. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Die Schuld der Polizei ist nicht einfach eine willkürliche Behauptung so wie Ihre punkto Zäune. Dies ist die Feststellung eines britischen Gerichts. Sie sollten sich besser über die Faktenlage informieren, anstatt Unwahrheiten zu verbreiten, mit denen Sie die Würde der Hinterbliebenen dieses Dramas mit Füssen treten.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Adrian Müller  (Adrian Müller)
    Es gibt noch Zäune zum Bsp in der Schweiz. Wenn die Gegner des BSC YB ankommen werden sie wie Wildtiere mit Zäunen und wie im Zirkus an die Plätze geleitet.
    Warum so was? Weil die Menschheit keine Anstand und kein Benehmen hat..... armselige Fans und auch Spieler. Es gibt Spieler die zeigen es selber vor in dem sie Pyros abfeuern, die sollten eigentlich Vorbilder sein. Schlussfolgerung aus dem Drama, nichts aber auch gar nichts gelernt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Adrian Flükiger  (Ädu)
      @Müller: Weil man sie dann unter Kontrolle hat, so einfach ist das. Kein Ausweichen in die Stadt - gut so. Der Vergleich mit Tieren/Zirkus ist gar nicht so falsch. Was da an so genannten Fans nach Bern pilgert, braucht eigentlich nicht zu kommen (nicht alle sind gleich schlimm). Dass umgekehrt wohl auch gefahren ist (Zürich Gestern lässt grüssen), liegt auf der Hand. Deshalb gehe ich nicht mehr an Auswärtsspiele.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Fabian Sefolosha  (Fabian Sefolosha)
      Die verschiedenen Verknüpfungen in Ihrem Beitrag wirken etwas verwirrend. Ihr Vorwurf, aus diesem Drama nichts gelernt zu haben, kann sich ja nur an die Polizei richten, die in diesem Drama versagt hat und Ihrer Behauptung nach in der Schweiz immer noch auf Zäune setzt.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    3. Antwort von Adrian Müller  (Adrian Müller)
      @Ädu
      Das ist mir schon klar warum die Gitter da sind. Das war nur ein Bsp. dies gilt auch für die Basler und Zürcher usw. Ich bin aber davon ausgegangen das hier Menschen in das Stadion wollen und nicht Tiere. Aber eben die Menschen benehmen sich wie Tiere, oder sogar schlimmer. Frage? Wieso können den Menschen nicht an an Fussball Match gehen ohne sich wie Tiere zu verhalten????
      Ablehnen den Kommentar ablehnen