Köln beendet Heimflaute

Der 1. FC Köln hat in der 24. Bundesliga-Runde einen 4:2-Heimsieg gegen Eintracht Frankfurt gefeiert. Damit beendeten die «Geissböcke» eine lange Negativserie im eigenen Stadion.

Die Kölner waren bisher alles andere als eine Heimmacht. Gegen Frankfurt löste sich der Knoten.

Bildlegende: Endlich klappts Die Kölner waren bisher alles andere als eine Heimmacht. Gegen Frankfurt löste sich der Knoten. Imago

Mit seiner kecken Spielweise hat der 1. FC Köln bisher so manchen neutralen Beobachter überrascht. Ein grosser Makel haftete den Rheinländern aber an: Die katastrophale Heimbilanz. Nur gerade 5 Tore und einen einzigen Sieg brachte man im eigenen Stadion zustande.

Kölner Doppelschlag bringt Entscheidung

Am Sonntag löste sich diese Heim-Blockade nun gegen Eintracht Frankfurt. Beim Stand von 1:1 bezwang Marcel Risse (72.) Frankfurt-Hüter Kevin Trapp. Yuya Osako (79.) und Anthony Ujah (81.) sorgten innerhalb von 2 Minuten für die Entscheidung.

Alexander Meier (93.) konnte per Penalty nur noch Resultatkosmetik betreiben. Nati-Stürmer Haris Seferovic war von Kevin Wimmer zuvor im Strafraum niedergerissen worden.

Leverkusen problemlos

Im Abendspiel setzte sich Bayer Leverkusen souverän mit 3:0 bei Aufsteiger Paderborn durch. Kyriakos Papadopoulos (73.) und Heung-Min Son (84./93.) trafen für die «Werkself». Josip Drmic wurde bei Leverkusen nach 68 Minuten ausgewechselt.