Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen ManUnited trennt sich von Moyes

Nach weniger als einer Saison wird Cheftrainer David Moyes bei Manchester United entlassen. Anhaltend unbefriedigende Resultate und zuletzt ein 0:2 gegen den FC Everton führten zu diesem Schritt.

Legende: Video Manchester United entlässt David Moyes abspielen. Laufzeit 00:29 Minuten.
Aus sportlive vom 22.04.2014.

David Moyes war der eigene Wunschkandidat von Alex Ferguson, der letztes Jahr nach knapp 27 Jahren und 13 Meistertiteln sowie 2 Champions-League-Pokalen als Trainer von Manchester United zurückgetreten war.

Doch der 50-jährige Schotte konnte sich nicht ähnlich erfolgreich bewähren. Wie auf der Klub-Website publiziert wurde, ist die Zeit von Moyes an der Seitenlinie bereits abgelaufen. Interimistisch wird der 40-jährige Routinier Ryan Giggs das Team betreuen. Der Waliser ist der dienstälteste Spieler bei ManUnited.

Nur auf Platz 7 klassiert

Moyes wurde die äusserst enttäuschend verlaufene aktuelle Saison zum Verhängnis. Die «Red Devils» liegen drei Spieltage vor Schluss nur auf Platz 7 der Premier League, die Champions-League-Plätze sind ausser Reichweite.

14 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Paul Beaumont, Pfäffikon
    Da wäre noch etwas anzufügen. Sir Alex hat seinem Nachfolger ein Verteidigerproblem hinterlassen. Die "Sturmspitzen" Rooney und Van Persie haben mit Ihren schnöden Aussagen dem Trainer gegenüber gleich zu Anfang de Saison gezeigt, dass sie nicht gewillt sind ihn zu akzeptieren. Dies war der Anfang vom Untergang. Die Besitzerfamilie Glazer aus den USA hat den Verein finanziell ausgesaugt, dann an die Börse gebracht und fürchtet nun den Kurszerfall. Natürlich alles Moyes' Fehler.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Paul Beaumont, Pfäffikon
    Es stellt sich die Grundsatzfrage ob Spieler, die zwischen 200.000 und 400.000 Franken pro Woche verdienen und dies mit langjährigen Verträgen, überhaupt noch fähig sind harte Arbeit zu leisten. Man muss alles, manchmal auch seine Gesundheit aufs Spiel setzen; siehe die langen Verletztenlisten der Topligen. 10 Millionen pro Jahr auf 4 Jahre sicher, da wird die Psyche eines Jungen stark beansprucht. Spieler kann man nicht entlassen, Also entlässt man den Trainer.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Raffi, Dort
    Und die Spieler? Kaum einer hat nur annähernd die Leistung der vorigen Saison erreicht. Rooney war quasi der einzige. RvP, Welbeck, Young, Kagawa waren enttäuschend. Fellaini,dann Mata auch, grausam. Valencia und Nani hätte Sir Alex schon verkaufen sollen. Und die Verteidigung war letztes Jahr schon alles andere als Sattelfest. Da haben Sie aber vorne meistens eine mehr gemacht als sie hinten kassiert hatten. Und ohne Scholes wurde alles noch schlimmer. Der hat extrem gefehlt.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Philipp Ryser, Schwyz
      Ist es eben nicht eine der wichtigsten Aufgaben eines Trainers, das letzte aus seinen Spielern rauszuholen?
      Ablehnen den Kommentar ablehnen