Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Mehmedi schiesst Freiburg zum Sieg gegen Gladbach

Der SC Freiburg hat sich dank einem 4:2-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach Luft im Abstiegskampf verschafft. Das Team von Trainer Lucien Favre musste hingegen einen Rückschlag im Kampf um die Champions-League-Teilnahme hinnehmen.

Legende: Video Bundesliga: Zwei Tore, zwei Verletzte («sportaktuell») abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Vom 20.04.2014.

Freiburg hat möglicherweise den entscheidenden Schritt in Richtung Klassenerhalt gemacht. Wegweisend für den 4:2-Heimsieg war die 65. Minute: Gladbach-Captain Filip Daems scheiterte beim Stand von 1:1 mit einem Penalty an Freiburg-Keeper Oliver Baumann.

Nur 4 Minuten später flog Nationalspieler Granit Xhaka mit einer gelb-roten Karte vom Platz. Oliver Sorg mit einem Traumtor zum 2:1 und Vladimir Darida brachten Freiburg mit einem Doppelschlag (71./72.) auf Siegeskurs.

Mehmedi mit Saisontoren 10 und 11

Nationalstürmer Admir Mehmedi, der nach dem frühen Führungstor durch Patrick Herrmann (10.) den Ausgleich erzielt hatte (51.), traf mit etwas Glück auch noch zum 4:1 (87.). Der 23-Jährige hat nun 11 Saisontore auf dem Konto.

Während Gladbach den vorübergehenden Sprung auf Rang 4 verpasste, kommt Freiburg 3 Runden vor Schluss auf 35 Punkte. Das Team von Trainer Christian Streich hat 8 Punkte Vorsprung auf den Hamburger SV, der nach der 1:3-Niederlage gegen Wolfsburg auf dem Relegationsplatz verharrt.

Bremen kurz vor Rettung

Auch Werder Bremen ist nach dem 3:1-Sieg gegen Hoffenheim mit 36 Punkten schon fast gerettet. Eng wird es hingegen für Schlusslicht Braunschweig, das auf 25 Zählern kleben bleibt. Die Niedersachsen hielten sich zuhause gegen Bayern München bis zur 75. Minute schadlos, ehe Claudio Pizarro für den Meister traf. Mario Mandzukic erhöhte in der 86. Minute auf 0:2, Xherdan Shaqiri fehlte verletzt.

Lustenberger verletzt

Der Schweizer Nationalspieler Fabian Lustenberger von Hertha BSC Berlin hat sich erneut verletzt. Der Captain der Berliner zog sich beim Aufwärmen vor dem 0:0 bei Augsburg möglicherweise erneut einen Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel zu. Lustenberger hatte gegen Augsburg sein Comeback nach zehnwöchiger Verletzungspause feiern wollen.