Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Mourinho kämpft mit den «Einsteins» und der Rooney-Frage

So souverän Manchester United gestartet war, so stark baute es zuletzt ab. Coach José Mourinho hat vor dem Duell mit Leicester am Samstag an mehreren Fronten zu tun.

Trainer José Mourinho und Wayne Rooney.
Legende: Unterstützt seinen Captain Trainer José Mourinho und Wayne Rooney. Imago

José Mourinhos Zeit in Manchester hatte mit 4 Siegen wunschgemäss begonnen. Doch nach 3 Niederlagen in Liga und Europa League hagelte es Kritik von Fans und Medien – sehr zum Ärger des Portugiesen. Beim Club-Sender widersprach er den «Fussball-Einsteins», die Englands Rekordmeister bereits abschreiben würden.

Rooneys Form ist wie die von ManUnited.
Autor: José Mourinho
Legende: Video «ManUnited blamiert sich in der EL bei Feyenoord» abspielen. Laufzeit 3:15 Minuten.
Vom 15.09.2016.

Vor dem Heimspiel gegen Leicester zeigte sich Mourinho sarkastisch. Auf die Frage nach den Chancen von Claudio Ranieris Elf sagte er: «Es ist sehr schwierig, den Titel zu verteidigen. Nicht viele haben das in der Premier League geschafft. Ein Team war ManUnited, das andere wurde vom schlechtesten Manager in der Geschichte des Fussballs trainiert (Mourinho mit Chelsea)

Neben der Mini-Krise beschäftigt Mourinho auch Wayne Rooney. Der langjährige United-Captain steht nach einer Reihe schwacher Auftritte im Kreuzfeuer der Kritik. «Rooneys Form ist wie die von ManUnited», versuchte der Coach Druck zu nehmen. Gleichwohl wird spekuliert, dass er Rooney gegen Leicester zu Beginn draussen lässt.

Soll Rooney in der Startelf stehen?

  1. Ja, der Captain gehört von Beginn weg aufs Feld.
    %
  2. Nein, auf einen Rooney in dieser Form können die «Red Devils» verzichten.
    %

Vielen Dank für Ihre Teilnahme.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.