Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Nun also doch: Köln trennt sich von Trainer Stöger

Beim 2:2 gegen Schalke ist Peter Stöger zum letzten Mal als Trainer des 1. FC Köln an der Seitenlinie gestanden. Am Sonntag gab der Klub die Entlassung des 51-Jährigen bekannt.

Köln-Trainer Peter Stöger.
Legende: Muss seinen Hut nehmen Köln-Trainer Peter Stöger. Imago

Der Tabellenletzte der Bundesliga hat für Sonntagmittag kurzfristig eine Pressekonferenz einberufen, bei der die Trennung von Stöger kommuniziert wurde. Der 1. FC Köln zieht damit nach einem katastrophalen Saisonstart die Reissleine.

Die «Geissböcke» stehen nach 14 Spieltagen noch ohne Sieg da und liegen mit nur 3 Punkten abgeschlagen am Tabellenende der 1. Bundesliga. Die Klubführung hatte zuletzt ein klares Bekenntnis zu Stöger verweigert.

U19-Trainer übernimmt bis zur Winterpause

Stöger hatte den 1. FC Köln vor viereinhalb Jahren übernommen und den Klub aus der 2. Bundesliga bis in die Europa League geführt. In dieser Saison läuft es den Kölnern überhaupt nicht, magere 6 Tore hat die Mannschaft bisher erst erzielt. Bis zur Winterpause wird U19-Trainer Stefan Ruthenbeck das Kommando an der Seitenlinie übernehmen.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Klaus Kreuter (PalleKalle)
    So ist das eben im Sport von Heute. 2 Stinkstiefel in der Kabine reichen aus um einen guten Trainer zu schädigen. Das ist eben auch Kölle in Reinkultur. Auf diese Weise werden immer wieder gute Trainer abgeschoben, plötzlich läuft es dann wieder rund weil eben die besagten Stinkstiefel ihren Mund halten. SCHADE PETER STÖGER.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Dennis Gutknecht (HoppSchwiiz)
    Ich kann gar nicht glauben, dass die Timo Horn haben, der in der ‚Elf‘ spielen könnte...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marc Weissmüller (brn_cgn)
    Eine absolute Schweinerei, was sich der Vorstand seit Wochen erlaubt bzw. wie sie mit Stöger umging. Nach Jahren des sportlichen Aufstiegs ist das Chaos zurück in der Domstadt. Spinner, Wehrle, Schumacher und co. sei Dank. Zuerst Schmaddi, jetzt Pitter. Traurig, was aus dem Effzeh in so kurzer Zeit geworden ist... Klar machte Stöger auch Fehler, aber so ein Abgang hat kein Trainer verdient. Mach et joot, Pitter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen