«Opfer Shaqiri» - Plant Inter ohne den Schweizer?

Der Wechsel von Xherdan Shaqiri von Bayern München zu Inter Mailand hätte ein Neuanfang für den Schweizer Nati-Spieler sein sollen. Nach einem halben Jahr stehen die Zeichen aber bereits wieder auf Abschied.

Fussballer.

Bildlegende: In welche Richtung geht's? Xherdan Shaqiris Zukunft bei Inter Mailand ist offenbar ungewiss. EQ Images

«Das Opfer Shaqiri» titelt Tuttosport in grossen Lettern. Laut der italienischen Sportzeitung steht Xherdan Shaqiri bei Inter Mailand bereits wieder vor dem Absprung. Der Schweizer Internationale könnte das Opfer der Transferpolitik von Inter werden. Weil die Norditaliener viel Geld ausgeben – und deshalb auf Geld angewiesen sind.

Nach der Verpflichtung des französischen Jungstars Geoffrey Kondogbia für geschätzte 40 Millionen Euro soll Shaqiri nun einer der heissesten Verkaufskandidaten sein. Zudem haben die «Nerazzurri» ein Auge auf Verteidiger Miranda und Ex-Basel-Spieler Mohamed Salah geworfen.

Shaqiri war im Januar vom FC Bayern zu Inter gewechselt, offiziell zunächst auf Leihbasis – die Ablösesumme für eine Festverpflichtung von rund 18 Millionen Euro wurde erst in diesem Sommer fällig. Inter muss zudem verstärkt auf seine Finanzen achten, da der Klub im Zuge des Financial Fair Play Auflagen der UEFA zu erfüllen hat.

Soll Shaqiri Inter Mailand verlassen?

  • Ja! Die Schweiz braucht einen Shaqiri, der regelmässig und viel spielt.

    77%
  • Nein! Shaqiri soll sich durchbeissen und den Konkurrenzkampf annehmen.

    23%
  • 4823 Stimmen wurden abgegeben