Zum Inhalt springen
Inhalt

Internationale Ligen Revierderby mit klarer Rollenverteilung

Am Sonntag stehen sich in der Bundesliga Borussia Dortmund und Schalke 04 im 147. Revierderby gegenüber. Nach fünf sieglosen Pflichtspielen in Folge bleibt den «Knappen» nur die Aussenseiter-Rolle.

Pierre-Emerick Aubameyang beim Torjubel
Legende: Pierre-Emerick Aubameyang Vor ihm wird sich Schalke besonders in Acht nehmen. Reuters

Schalke 04 geht angeschlagen in das Revierderby. Die «Königsblauen» kamen in der Europa League beim tschechischen Rekordmeister Sparta Prag nicht über ein 1:1 hinaus und verpassten den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Runde.

«Man darf nicht zu sehr darauf achten, wie es uns aktuell geht. Im Derby kann man auch, wenn wir 18. sind und Dortmund 1. ist, gewinnen», sagte Schalke-Akteur Leon Goretzka nach dem Spiel in Prag.

Hier gibt es vier Wettbewerbe: Die Europa League, den Pokal, die Meisterschaft und die beiden Duelle gegen Schalke.
Autor: Thomas Tuchel

Ganz so riesig ist der Abstand nicht. Nach nur einem Sieg in den letzten 7 Pflichtspielen ist der Bundesliga-Vierte im Klassiker bei Borussia Dortmund aber krasser Aussenseiter. Denn der BVB wurde unter Thomas Tuchel kontinuierlich stärker. Am Donnerstag sicherte sich der erste Bayern-Verfolger dank einem 4:0-Heimsieg gegen Qäbälä den vorzeitigen Einzug in die K.o.-Phase der Europa League.

BVB muss auf Reus verzichten

«Wir werden am Sonntag bereit sein», sagte Tuchel mit Blick auf eines der wichtigsten Saisonspiele der Borussia. «Hier gibt es vier Wettbewerbe: Die Europa League, den Pokal, die Meisterschaft und die beiden Duelle gegen Schalke.»

Einzig der Ausfall von Marco Reus dürfte Tuchels Optimismus einen kleinen Dämpfer versetzen. Der deutsche Nationalspieler zog sich gegen Qäbälä einen Muskelfaserriss im Adduktorenbereich zu und fällt rund 2 Wochen aus.

Sendebezug: SRF zwei, «sportlive», 05.11.2015

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.