Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Schubert in Gladbach entlassen

Borussia Mönchengladbach hat sich von Trainer André Schubert getrennt. Das gab der Bundesligist einen Tag nach dem 1:2 gegen Wolfsburg bekannt.

André Schubert
Legende: Seine Zeit bei Gladbach ist abgelaufen André Schubert. Imago

«Wir haben in den letzten Tagen viele Gespräche geführt, unsere sportliche Entwicklung analysiert und diskutiert und sind gemeinsam mit André zu dem Ergebnis gekommen, dass es für beide Seiten besser ist, unsere Zusammenarbeit jetzt zu beenden», sagte Gladbachs Sportdirektor Max Eberl zur Entlassung von André Schubert.

Hecking ist ein Kandidat

Der Champions-League-Teilnehmer mit den Schweizern Yann Sommer, Nico Elvedi und Josip Drmic in seinen Reihen hatte zuletzt aus 11 Ligaspielen nur einen Sieg geholt und war in den Abstiegskampf geraten. Als ein Kandidat auf die Nachfolge beim aktuellen Bundesliga-14. gilt Dieter Hecking.

Es braucht «neue Impulse»

Auch Schubert sprach davon, dass «ein neuer Impuls von aussen» die richtige Massnahme für die Fohlen sein könnte. Der Klub werde «immer wichtiger und grösser sein als der Einzelne», sagte er.

Schubert hatte seinen Vertrag erst im September um zwei Jahre bis Juni 2019 verlängert. Er hatte das Amt nach dem Rücktritt von Lucien Favre im September 2015 angetreten.

Trainerentlassungen in der Bundesliga

WerWannNachfolger
1.
Viktor Skripnik (Werder Bremen)18.9.2016Alexander Nouri
2.Bruno Labbadia (Hamburger SV)25.9.2016Markus Gisdol
3.Dieter Hecking (VfL Wolfsburg)17.10.2016Valerien Ismael
4.Markus Kauczinski (FC Ingolstadt)6.11.2016Maik Walpurgis
5.Norbert Meier (Darmstadt 98)5.12.2016Ramon Berndroth (a.i.)
6.Dirk Schuster (FC Augsburg)14.12.2016Manuel Baum (a.i.)
7.André Schubert (Mönchengladbach)21.12.2016

4 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Andreas Krummenacher (Andreas Krummenacher)
    @Franz Wolfisberg: Gut gebrüllt Löwe, sehe ich genauso. Aber der Favre hat die Tendenz, aus durchschnittlichen Teams, das Maximum herauszuholen, und sich und sein Team immer wieder neu zu erfinden, wenn Leistungsträger verkauft werden mussten. Von daher gesehen kann man sagen, dass Favres Erbe eine (zu) grosse Herausforderung für Schubert war. Viel Glück allen Beteiligten!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Christian Hofstetter (hofi)
    Das Spiel gestern Abend gegen Wolfsburg war ein kleineres Debakel. Derart schwach hat Gladbach gespielt - auch die Schweizer Sommer und Elvedi. Da war gar nichts mehr vorhanden von einem schnellen Angriffsspiel. Schubert hat die Mannschaft offensichtlich nicht mehr erreicht. Aber ob der Polizist Hecking der richtige Mann ist, darf getrost bezweifelt werden. Er ist auch eines dieser alten Gesichter, die eigentlich ausgedient haben.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Wolfisberg (Frawo)
    Schubert hat in seiner ersten Zeit von der Arbeit von Lucien Favre provitiert, es aber nicht geschafft, das veränderte Team zum Erfolg zu führen. Wie gut Lucien Favre arbeitet und wie wertvoll er ist, sieht man nun in Nizza.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen