Zum Inhalt springen
Inhalt

Serie gerissen Nagelsmann muss sich erstmals den Bayern beugen

Julian Nagelsmann.
Legende: 1. Niederlage im 4. Spiel Julian Nagelsmann muss ohne Punkte aus München abreisen. Getty Images
  • Hoffenheim gibt bei Bayern München eine frühe 2:0-Führung aus der Hand und verliert am Ende 2:5.
  • Für Hoffenheim-Coach Nagelsmann ist es nach 2 Siegen und 1 Remis die erste Niederlage gegen die Bayern.
  • BVB-Goalie Bürki wird aus 40 Metern bezwungen. Nach dem Spiel platzt dem Schweizer der Kragen.

Die Abtast-Phase liessen die Bayern und Hoffenheim weg, stattdessen legten die Gäste los wie die Feuerwehr. Nach 12 Minuten und Toren von Uth und Bayern-Leihgabe Gnabry führte die TSG überraschend mit 2:0.

Mit seinem 10. Heimspiel-Tor in Serie läutete Lewandowski die Wende ein (20.). Bis zur 66. Minute machten die Bayern aus einem 0:2 ein 4:2. Für den 5:2-Schlusspunkt war dann Wagner besorgt: Der 30-Jährige wechselte erst auf die Rückrunde hin von Hoffenheim nach München.

Dortmund verzweifelt, Bürki platzt

Dortmund kam zuhause gegen Freiburg nicht über ein 2:2 hinaus. Für das Highlight sorgte Freiburgs Petersen, der BVB-Keeper Bürki aus 40 Metern zum zwischenzeitlichen 2:1 düpierte. Das Heimteam wurde zeitweise vom eigenen Anhang ausgepfiffen. Das liess Nati-Goalie Bürki nach dem Spiel nicht auf sich sitzen:

Die Ost- und Westtribüne, da kommen die Leute ins Stadion, um ihre eigene Mannschaft auszupfeifen. Die sollen lieber zu Hause bleiben.
Autor: Roman Bürkizu den Pfiffen im eigenen Stadion

Die Aussagen Bürkis kamen vereinsintern nicht gut an. «Das war deplatziert und inhaltlich falsch. Ich würde jedem Spieler empfehlen, sich das Spiel selbst noch mal anzuschauen. Ich bin sicher, dann würden sie selbst pfeifen», konterte BVB-Manager Zorc. Daraufhin entschuldigte sich Bürki in den sozialen Medien bei den Fans.

Sendebezug: Radio SRF 3, Abendbulletin, 27.01.2018, 17:40 Uhr

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lukas Keusch (L. C. K.)
    Gerne erinnere ich an das Barrage-Spiel der Schweizer Nati als auch ich nach dem Spiel gepfiffen habe, um meine Unzufriedenheit kund zu tun. Um zu zeigen dass ich einerseits mit der Tagesleistung von Hr. Seferovic nicht zufrieden war und andererseits mit der gesamten Leistung der Mannschaft. Dort habe ich auch Eintritt bezahlt und musste sehen wie sich die Nati mit Mühe qualifiziert hat. Dort wurde gesagt das sind keine richtigen Fans. Auch von Hr Bürki. Jetzt wird es akzeptiert? Man überlege...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Michi Trachsel (Norbert)
      Es wird nicht akzeptiert. Das Pfeifen gegen Seferovic war völlig daneben. Punkt
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Benjamin Appius (Benjamin_Immanuel)
    "Die sollen lieber zu Hause bleiben." Während die Zuschauer Geld zahlen, um im Stadion das Match zu schauen, erhalten die Spieler im Gegenzug Geld für ihren Auftritt. M. E. ist es berechtigt durch kollektives Pfeiffen den Missmut über die Mannschaftsleistung zu bekunden, ist es doch nicht anderes als eine Form von Kritikäusserung. Das sollten auch die Spieler begreifen, die ebenso wie die Zuschauer, im marktwirtschaftlichen Geben und Nehmen stehen. Mithin finde ich Bürkis Aussage vermessen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen