Stevens folgt bei Hoffenheim auf Gisdol

Das Schweizer Hoffenheim-Trio Fabian Schär, Pirmin Schwegler und Steven Zuber wird künftig von Huub Stevens trainiert. Markus Gisdol musste beim Vorletzten der 1. Bundesliga seinen Posten räumen.

Markus Gisdol sitzt mit grimmiger Miene auf der Trainerbank.

Bildlegende: Sein Platz ist nicht mehr auf der Bank Hoffenheim setzt nicht mehr auf Trainer Markus Gisdol. Keystone

Hoffenheims Klubleitung reagierte auf die anhaltende Talfahrt. Mit nur 1 Saisonsieg und total 6 Punkten stehen die Kraichgauer so schlecht da wie noch nie zu diesem Zeitpunkt einer Meisterschaft.

Deshalb wurde Cheftrainer Markus Gisdol per sofort die Verantwortung entzogen. Der 46-Jährige hatte sein Amt in Hoffenheim im April 2013 übernommen und bewahrte den Klub nur wenige Wochen später vor dem Abstieg in die 2. Liga. Sein Vertrag wäre bis Mitte 2018 gelaufen.

Poträtaufnahme von Huub Stevens.

Bildlegende: Wieder gefordert Huub Stevens soll bei Hoffenheim den Turnaround schaffen. Keystone

Die Nachfolge ist bereits geregelt. Als Feuerwehrmann stösst Huub Stevens zu Hoffenheim mit den Schweizern Fabian Schär, Pirmin Schwegler und Steven Zuber im Kader. Für den 61-jährigen Niederländer ist es bereits die 8. Station in der Bundesliga.

2. Wechsel nach Lucien Favre

Das Ende der Gisdol-Ära bedeutet in der Bundesliga der 2. Wechsel in der laufenden Saison. Vor etwas mehr als einem Monat hatte Lucien Favre bei Mönchengladbach seinen Rücktritt eingereicht.