Wolfsburg gewinnt «Schweizer-Gipfel» in Freiburg

Gleich 5 Schweizer standen beim Duell zwischen Freiburg und Wolfsburg auf dem Platz - mit dem besseren Ende für die Bundesliga-Söldner im Dienste der «Wölfe», die klar mit 3:0 gewannen. Fabian Lustenberger siegte mit Hertha 2:0 in Braunschweig.

Admir Mehmedi, hier im Duell mit Luiz Gustavo, verfestigt mit Freiburg den Platz im Tabellenkeller.

Bildlegende: Der nächste Rückschlag Admir Mehmedi, hier im Duell mit Luiz Gustavo, sitzt mit Freiburg im Tabellenkeller fest. Keystone

Für Wolfsburg, das seit dem Titelgewinn vor 4 Jahren den eigenen Ansprüchen hinterher läuft, setzt sich der Aufwärtstrend in der aktuellen Saison fort. Gleich mit 3:0 fertigte man Freiburg ab, Maximilian Arnold (8. Minute), Ivica Olic (11.) und Marcel Schäfer in der Nachspielzeit erzielten die Tore.

5 Schweizer mit unterschiedlichen Ambitionen

Wolfsburg, das mit Diego Benaglio und Ricardo Rodriguez in der Startformation antrat (Timm Klose kam zu einem Kurzeinsatz), stösst mit dem Sieg auf Rang 5 vor.

Die Freiburger, bei denen Gelson Fernandes und Admir Mehmedi zum Einsatz kamen, sind demgegenüber lediglich 16. und kämpfen gegen den Abstieg.

Hertha im Aufwind

Hertha Berlin hat nach 2 Spielen ohne Sieg in die Erfolgsspur zurückgefunden: Die Hauptstädter gewannen 2:0 bei Schlusslicht Braunschweig. Die Hertha, bei der Fabian Lustenberger durchspielte, ist damit Siebte der Tabelle.