Zum Inhalt springen

Internationale Ligen Xhaka: König der Fehlpässe

Von Fans kritisiert, von Medien angegriffen: Vor dem Tottenham-Spiel bläst Granit Xhaka ein rauer Wind entgegen. Eine neue Auswertung ist ihm da alles andere als hilfreich.

Granit Xhaka am Ball
Legende: Kein einfacher Stand Granit Xhakas Fehlpässe geben seinen Kritikern Aufwind. Keystone

Arsenal-Coach Arsène Wenger hält viel von Granit Xhaka. Seit der Verpflichtung im Sommer 2016 ist der Schweizer die unbestrittene Schaltzentrale im Team der «Gunners». Doch in dieser Saison wächst die Kritik am Schweizer. Er nehme dem Spiel zu oft das Tempo raus und sei fehleranfällig, monieren Fans und Sportjournalisten.

Die britische Zeitung Daily Telegraph veröffentlichte nun eine Statistik, die diese Fehleranfälligkeit zu belegen scheint: Der 25-Jährige leistete sich seit Saisonbeginn 153 Fehlpässe, so viele wie kein anderer Spieler in der Premier League.

Was im Bericht der Zeitung allerdings verschwiegen wird: Xhaka ist der Spieler mit den meisten Ballberührungen der Liga. 914 Pässe kamen bei seinen Mitspielern an. Dies ist der dritthöchste Wert in der Premier League. Seine Erfolgsquote liegt bei 83,3%.

Es sind Zahlen, welche die vielen Fehlpässe relativieren. Die kritischen Stimmen werden damit aber kaum verstummen.

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Markus Breitschmid (Markus in Washington)
    Scheinbar immer dieselbe Geschichte: wieder ein hochgehandelter Nationalspieler der den Erwartungen nicht gerecht wird. Für den europäischen Elitefussball reicht es ganz einfach nicht! Der eine hat ganz selten gespielt weil er bei einer noch besseren Mannschaft war; dieser hier spielt zwar beinahe immer, aber sein Team welches er eigentlich befeuern sollte, wird den Erwartungen nicht gerecht: also nur eine Frage der Zeit bis es auch da Veränderungen geben wird. Analyse: spielt zu langsam.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Heinz Jost (bikeforfun)
    Die Kritik mit dem Tempo ist genau richtig, macht er die ganze Zeit schon in der Nati
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Josef Graf (Josef Graf)
    Sorry, SRF! Ihr Titel "König der Fehlpässe" ist ja noch viel schlimmer als die von Ihnen zitierten Angaben aus England und tiefste Boulevard-Schublade. Schade! Bitte in Zukunft (wieder) besser machen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen