Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Barrage-Gegner der Nati heisst Nordirland

Nun ist bekannt, mit wem die Schweiz im November um das Ticket für die WM in Russland streitet: Die Petkovic-Elf bekommt es mit Nordirland zu tun.

  • Die Schweiz muss zuerst auswärts antreten. Das Hinspiel findet am Donnerstag, 9.11., 20:45 Uhr, in Belfast statt. Das Rückspiel am Sonntag, 12.11., 18:00 Uhr, in Basel.
  • «Die Chancen stehen 50:50», lautet die 1. Einschätzung von Nati-Coach Petkovic.
  • Die weiteren Barrage-Partien sind: Kroatien – Griechenland, Dänemark – Irland und Schweden – Italien.

Nordirland heisst die Mannschaft, welche die 4. WM-Teilnahme der Schweizer Nati in Serie noch verhindern kann. Mit dem Los, das Ex-Real-Star Fernando Hierro am Dienstagnachmittag im Fifa-Hauptsitz in Zürich zog, wird Trainer Vladimir Petkovic gut leben können. Die anderen möglichen Gegner hätten Schweden, Irland oder Griechenland geheissen.

Der Barrage-Modus funktioniert wie die K.-o.-Phase der Champions League: Bei Tor-Gleichheit zählen die auswärts erzielten Tore doppelt. Steht nach der normalen Spielzeit des Rückspiels kein Sieger fest, kommt es zu einer Verlängerung und – falls nötig – zu einem Penaltyschiessen.

Nordirland wartet über 30 Jahre

Die Nordiren belegen im Fifa-Ranking aktuell die 23. Position, die Schweiz ist Elfte. Die bekanntesten Akteure in der Equipe von Trainer Michael O'Neill sind Steven Davis und Ex-Sion-Spieler Kyle Lafferty. Nordirland strebt die 4. WM-Qualifikation nach 1958, 1982 und 1986 an.

Petkovic erwartet physischen Gegner

«Die Chancen stehen 50:50», sagte Petkovic unmittelbar nach der Ziehung. «Für uns ist sicher positiv, dass wir zuerst auswärts antreten können.» Nordirland schätzt der Schweizer Coach als «physischen und kompakten» Gegner ein. «Sie haben 7 Mal zu Null gespielt.» Nordirland hatte die Gruppe C hinter Deutschland auf Platz 2 beendet.

Legende: Video Nati-Kommentator Ruefer: «Ein sehr unbequemer Gegner» abspielen. Laufzeit 02:43 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.10.2017.

Schlagerduell Schweden – Italien

Die wohl spannendste Affiche in der europäischen WM-Barrage ist das Duell zwischen Schweden und dem vierfachen Weltmeister Italien. Die «Squadra Azzurra» darf dabei wie die Schweiz zuerst auswärts antreten. Daneben sind die Kroaten gegen Griechenland und die Dänen gegen Irland leicht favorisiert.

WM 2018: Alle Teilnehmer im Überblick

Europa
Russland (Gastgeber)
Belgien

DeutschlandEngland

SpanienPolen

IslandSerbien

PortugalFrankreich

SCHWEIZ
Kroatien

SchwedenDänemark
AsienIranJapan

SüdkoreaSaudi-Arabien

Australien

SüdamerikaBrasilienUruguay

ArgentinienKolumbien
Peru
Nord-/MittelamerikaMexikoCosta Rica

Panama
AfrikaNigeriaÄgypten

SenegalMarokko

Tunesien

Von wo kommen die 9 noch ausstehenden WM-Teilnehmer?

Europa (4)
Die Sieger der vier Barrage-Duelle
Nordirland - Schweiz
Kroatien - Griechenland
Dänemark - Irland
Schweden - Italien
Afrika (3)
Die Sieger der Quali-Gruppen A, C und D
Südamerika/Ozeanien (1)
Sieger des Barrage-Duells Peru - Neuseeland
Zentralamerika/Asien (1)
Sieger des Barrage-Duells Honduras - Australien

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 17.10.2017, 13:55 Uhr

21 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Fabio Del Bianco (fäbufuessball)
    Nichts ist einfach, selten wird es ein leichter Gang... aber was wohl sagen die Italiener zur ihrem "Glück"? SWE-ITA was für ein Kracher! Von dem her, sollte die Schweiz zufrieden sein. NIRL hat große Fortschritte gemacht in den letzten 5 Jahren, trotzdem derjenige der sich NICHT gegen NIRL durchsetzt, hat nichts an einer WM verloren. Jetzt zeigen sich die Petkovic-Fortschritte... oder eben nicht!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von michael buchmüller (fussballfan)
    kein problem die packen wir, die Iren!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Peter Zurbuchen (drpesche)
      Die dänische Flagge sieht zwar schon sehr ähnlich aus wie die schweizerische, aber als Schweizer sollte man sie eigentlich unterscheiden können.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Roger Mauer (aufgehts)
    Ich hätte mir zwar schon Griechenland gewünscht. Dann wäre es wohl ein Freilos geworden. Allerdings ist mir Nordirland lieber als Schweden. Nun Deutschland ist mMn der Schweiz natürlich Meilenweit voraus. Nur ich habe mir das Spiel der Deutschen gegen Nordirland angeschaut. Dieses Nordirland MUSS die Schweiz schlagen. Sie sind doch sehr limitiert. Spielen sehr Defensiv. Gegen Def. Mannschaften hat die CH zwar auch Mühe, aber nicht so wie gegen Offensive Teams wie etwa Portugal.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen