Zum Inhalt springen

Header

Video
Archiv: Rückblick auf den historischen Moment der U17-Nati
Aus Sport-Clip vom 14.11.2019.
abspielen
Inhalt

«Blick zurück»: 15.11.2009 Aus dem Nichts: Als die U17 den WM-Titel holte

In Nigeria sorgte die Schweizer U17-Nationalmannschaft für eine regelrechte Sensation. Der Erfolg ist unvergessen.

Am Sonntag vor 11 Jahren feierte der Schweizer Fussball einen seiner grössten Erfolge: In einem denkwürdigen Final an der U17-Weltmeisterschaft 2009 schlug das Team von Trainer Dany Ryser vor 60'000 Zuschauern in Abuja Gastgeber Nigeria mit 1:0 und sicherte sich den Weltmeistertitel. Der inzwischen 67-fache A-Nationalspieler Haris Seferovic köpfelte die Schweiz in der 63. Minute in Führung. Es war die Entscheidung in einem umkämpften Spiel mit einem glücklichen Ende für die Aussenseiter.

Für die Schweiz ist es bis heute der einzige WM-Titel im Fussball. An ähnliche Erfolge konnte keine Mannschaft mehr anknüpfen.

U17-Nati beim Jubel nach dem Triumph
Legende: Grenzenloser Jubel Bei der U17-Nati nach dem Gewinn der WM 2009. Keystone

Auf dem Weg ins Endspiel gewannen die Schweizer gegen Nationen wie Brasilien oder Deutschland. In diesen Mannschaften spielten unter anderen heutige Weltklasse-Spieler wie Neymar, Coutinho, Mario Götze und Marc-André ter Stegen.

Der Weg zum WM-Titel


Begegnung
Ergebnis
FinalSchweiz - Nigeria 1:0
HalbfinalKolumbien - Schweiz0:4
ViertelfinalSchweiz - Italien 2:1
AchtelfinalSchweiz - Deutschland 4:3 n.V.
GruppenphaseSchweiz - Brasilien 1:0
Schweiz - Japan 4:3
Mexiko - Schweiz0:2

Die U17-Weltmeister heute

Das 2009er-Team brachte einige Cracks hervor. So prägen etwa Seferovic, Granit Xhaka oder Ricardo Rodriguez die A-Nationalmannschaft seit Jahren und spielen in internationalen Top-Ligen. Xhaka läuft heute sogar als Captain auf und gilt als einer der wichtigsten Spieler. Andere Akteure wie Janick Kamber, Nassim Ben Khalifa oder Pajitim Kasami hinterlassen in den Schweizer Profiligen ihre Spuren.

Nicht alle packten den Durchbruch in den Profisport. So haben etwa Kofi Nimeley oder Robin Vecchi ihre Karrieren früh beendet. Der damalige Captain Frédéric Veseli hat die Nation gewechselt und ist 30 Mal für die A-Nationalmannschaft Albaniens aufgelaufen.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen