Die Mühen der Nati mit vermeintlich «Kleinen»

Mit San Marino trifft die Nati auf die laut FIFA-Ranking schwächste Landesauswahl der Welt. Der gemeinsam mit Bhutan auf Rang 208 liegende Kleinstaat scheint für die gebeutelten Schweizer der ideale Aufbaugegner zu sein. Unlängst schnitten sie gegen Underdogs jedoch öfters unrühmlich ab.

Video «Die grössten Blamagen der Schweizer Fussball-Nati» abspielen

Die grössten Blamagen der Nati

2:25 min, vom 12.10.2014

Der erste Schweizer Auftritt gegen einen Exoten führte zu einer historischen Bestmarke. Das 9:0 gegen Litauen an den Olympischen Spielen von 1924 hat auch 90 Jahre später noch als höchster Schweizer Länderspielsieg Bestand.

Die Mühsal nimmt ihren Anfang

Nach Jahrzehnten ohne Spiele gegen Underdogs war die Dominanz von einst verflogen. Der knappe 1:0-Sieg gegen Liechtenstein vom 9.3.1982 kann als Vorbote späterer Bruchlandungen gedeutet werden. Aus Malta kehrte man 1987 von einem EM-Qualifikationsspiel mit nur einem Zähler (1:1) im Gepäck zurück.

Ausrutscher nur teilweise bestraft

Die Ära Hodgson führte zu zwei Endrundenteilnahmen und erweckte den Anschein, fussballerische Magerkost seitens der Schweizer gehöre der Vergangenheit an. Ein unsanftes Erwachen folgte, als man 1996 mit einem 0:1 in Aserbaidschan in die WM-Qualifikation startete. Die grösste Blamage der Nati-Geschichte war Tatsache.

Während die WM 1998 verpasst wurde, waren spätere Ausrutscher der Schweizer Landesauswahl weniger folgenschwer. Dass man 2002 kurz nach Köbi Kuhns Amtsantritt zuhause einen Test gegen Kanada mit 1:3 verlor, war gleichermassen peinlich wie bedeutungslos. Ottmar Hitzfeld führte die Nati sogar trotz einem 1:2-Heimdebakel gegen Luxemburg noch an die WM in Südafrika.

Video «Länderspiel Marokko-Schweiz» abspielen

Verwirrung vor dem Testspiel Marokko-Schweiz

4:56 min, aus 10vor10 vom 17.2.2004

Schmierenkomödie in Nordafrika

Eine ausgesprochen unglückliche Figur gab die Schweiz 2004 ab, als ein Testspiel in Marokko beinahe zu platzen drohte. Die Schweizer Delegation warf ihrem Gegner nämlich vor, nur die zweite Garde zum Einsatz zu bringen. Durch diese Intervention vermutlich noch zusätzlich motiviert, fügte das vermeintliche B-Team der Nordafrikaner der Nati eine bittere 1:2-Niederlage zu.

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das EM-Qualifikationsspiel der Schweiz in San Marino überträgt SRF zwei am Dienstag ab 20:00 Uhr live. Zudem ist die Partie auch im Stream auf srf.ch/sport zu sehen.