Erstes Heimspiel für «neue» U21

Die neu formierte Schweizer U21-Nationalmannschaft bestreitet heute ihr 2. Länderspiel gegen die deutsche U20-Auswahl in Folge. In Baden werden erneut mehrere Spieler auflaufen, die sich noch nicht in den Fokus der Öffentlichkeit gespielt haben.

Pierluigi Tami muss eine schlagfertige U21 aus vielen Neulingen formen.

Bildlegende: Gefordert Pierluigi Tami muss eine schlagfertige U21 aus vielen Neulingen formen. EQ Images

Am vergangenen Freitag hatte die neu formierte U21 gegen die deutsche U20-Auswahl in Köln ihren ersten Auftritt und verlor mit 1:2. Trotz der Niederlage war Trainer Pierluigi Tami überzeugt: «Wir haben sicher einen Schritt nach vorne gemacht.»

Rund um das erneute Aufeinandertreffen der beiden Auswahlen heute in Baden wird Tami den Fokus weiter auf den Teamaufbau legen, denn: Im Vergleich zur EM-Barrage gegen Deutschland vom vergangenen Oktober stehen aktuell lediglich noch 7 der 21 Spieler von damals im aktuellen Kader.

Die Mehrheit ist unerfahren

Im Team stehen zwar auch arrivierte Teamstützen wie Josip Drmic, Oliver Buff, Haris Seferovic, Nassim Ben Khalifa und Pajtim Kasami. Gleichzeitig hatten aber von den 14 in Köln eingesetzten Spieler deren 9 zuvor weniger als 2 Länderspiele auf der U21-Juniorenstufe bestritten.

Dennoch ist für Tami klar: «Der Kern des neuen U21-Nationalteams steht», sagte er gegenüber football.ch. Bis zum Start der EM-Qualifikation im September gegen Lettland und Liechtenstein bestreitet die U21 noch 2 weitere Test-Länderspiele (gegen Schweden und Portugal).

Bildergalerie: Ein Team der Zukunft?