Zum Inhalt springen

Header

Audio
Tami über die European Super League (ital.)
abspielen. Laufzeit 00:54 Minuten.
Inhalt

Kritik an Super League Nati-Direktor Tami: «Der Sport wird mit Füssen getreten»

Auch Pierluigi Tami lehnt die Idee einer European Super League ab.

Im Lager des Schweizer Fussballverbandes blieb es rund um die Vorgänge im internationalen Fussball bislang ruhig. Nun äusserte sich Nati-Direktor Pierluigi Tami gegenüber RSI zur Idee der European Super League: «Auch ich beobachte das Vorpreschen dieser 12 Klubs, das gegen alle Prinzipien der Sportwelt verstösst, mit Sorge.»

Mit dieser Aktion wird der Sport abgeschafft.

Für Tami ist klar, dass nun länger keine Ruhe auf dem europäischen Parkett einkehren wird: «Wir hoffen aber, dass dieser Riss genäht werden kann. Denn mit dieser Aktion wird der Sport abgeschafft», so der 59-Jährige weiter. Die Super League sei mit «rein geschäftlichen und machtpolitischen Aspekten verbunden. Das ist etwas, das uns überhaupt nicht gefällt und das wir mit grosser Sorge beobachten.»

Die Idee einer European Super League hatte am Montag bereits von Seiten der Uefa und von Medien harsche Kritik geerntet. Mittlerweile haben sich auch verschiedene Klubs und die Fifa geäussert.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von jean-claude albert heusser  (jeani)
    Ein grosses Problem sind auch die "Irrsinnssummen" welche in den Kreisen dieser Top Clubs für Spieler bezahlt werden!
    Und man sollte sich ernsthaft Fragen vorher diese Unsummen stammen?
  • Kommentar von Samuel Mörgel  (Normal denkender)
    Aha, richtig! Und bei UEFA und FIFA geht es überhaupt nicht um (zitat) rein geschäftlichen und machtpolitischen Aspekten...
  • Kommentar von Thomas Bischofberger  (Thomas B.)
    Fussball gehört nicht zu den Grundbedürfnissen und die Menschheit würde es überleben.