Zum Inhalt springen
Inhalt

Nati testet in Griechenland Eine Reise für Taktik und Teamgeist

Erster Zusammenzug der Nati im WM-Jahr 2018: Coach Petkovic will Neues ausprobieren und den Teamspirit pflegen.

Legende: Video Die Schweizer Nati auf dem Weg nach Griechenland abspielen. Laufzeit 02:26 Minuten.
Aus sportaktuell vom 19.03.2018.

Am Montagnachmittag haben sich die Schweizer Nati-Spieler in Zürich getroffen und sind anschliessend nach Athen geflogen. Dort steht am Freitag das Testspiel gegen Griechenland auf dem Programm. Am Dienstag in einer Woche empfängt die Schweiz in Luzern Panama.

Ich konzentriere mich auf meine Mannschaft. Das werde ich auch an der WM so machen.
Autor: Vladimir Petkovic

Für Nationalcoach Vladimir Petkovic geht es darum, «die Mannschaft weiter zu entwickeln». Deshalb will er im taktischen Bereich neue Dinge ausprobieren. Auch der Teamgeist soll weiter gestärkt werden. «Denn wenn der Zusammenhalt stimmt, ist es auch einfacher, in den anderen Bereichen vorwärts zu kommen.»

Als Simulation der WM-Gegner (Brasilien, Serbien, Costa Rica) will Petkovic die beiden Spiele nicht unbedingt sehen. «Man kann das so betrachten», sagt der Natitrainer, «aber ich konzentriere mich vor allem auf meine Mannschaft. Das werde ich auch an der WM so machen.»

Legende: Video Petkovic: «Dann wird es einfacher, Dinge zu bewegen» abspielen. Laufzeit 01:41 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 19.03.2018.

Programm WM-Vorbereitung

19. bis 24. März
Trainingscamp in Athen
23. März
Testspiel gegen Griechenland in Athen
27. März
Testspiel gegen Panama in Luzern
27. Mai bis 8. Juni
WM-Vorbereitung in Lugano
3. Juni
Testspiel gegen Spanien in Villarreal
8. Juni
Testspiel gegen Japan in Lugano
11. Juni
Abreise nach Togliatti, Bezug WM-Quartier

13 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Ja Herr Graf ich möchte hier niemanden "blöd" hinstellen. Tatsache ist einfach das V.Petkovic Das Team souverän an die WM geführt hat und sehr wohl die Kompetenz hat Spieler zu testen die evtl. bei Verletzungen eingesetzt werden können. Lassen wir ihn doch einfach mal machen und kritisieren wir nicht immer seine Entscheidungen. Er muss ja am Schluss gerade stehen und Testspiele sind ja dazu da um Alternativen für gewisse Situationen zu auszuloten um vorbereitet zu sein für Eventualitäten.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Herr Singer, Sie habe alle Kommentierenden hier in den gleichen Topf geworfen als Möchtegerntrainer und Pseudoexperten, welche Hochkonjunktur feiern. Das war ein völlig unsachliches Herabmindern aller Kommentierenden. Ich habe mich auch angesprochen gefühlt, obwohl ich mit keinem Wort eine Entscheidung von Petkovic kritisiert habe. Im Gegenteil sehe ich - wie Petkovic - Lang als Backup von Lichtsteiner, und bin der Meinung, dass Mbabu noch warten muss.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Liebes SRF- Sport, "spätes Drama zwischen Winterthur und Servette". Was soll dieser Titel? Beide Teams haben in der Schlussphase ein Tor geschossen Punkt. Was hat das mit "Drama" zu tun. Einfach lächerlich!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Wenn ich diese Kommentare lese Sehe ich eines deutlich: Die "möchte gern Trainer" und "Pseudo- Experten" sind wieder in ihrem Element und feiern Hochkonjunktur!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Josef Graf (Josef Graf)
      Lieber Herr Singer, in der Schweiz gibt es zum Glück die Meinungsfreiheit, im Gegensatz offenbar zu Ihrer Zwergeninsel Liliput. Wozu meinen Sie denn, ist hier die Kommentarfunktion da? Sicher nicht, um andere Kommentierende blöd hinzustellen, wie Sie das tun.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen