Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Petkovic vor «Mini-Turnier» optimistisch

Nati-Coach Vladimir Petkovic hat sich vor den WM-Barrage-Spielen am Donnerstag und Sonntag gegen Nordirland zuversichtlich gezeigt. Schon am Dienstag reist die Nati nach Belfast.

Die Nati-Spieler besammelten sich am Montag in Pratteln, einige nur einen Tag nach ihren Einsätzen im Klub. Bereits am Dienstag fliegt das Team nach Belfast. Das Hinspiel wird am Donnerstag um 20:45 Uhr angepfiffen (live SRF zwei).

Coach Vladimir Petkovic spielt die Favoritenrolle der Schweiz herunter. Und das meinte der Tessiner über:

...die Chancen der Schweiz:

  • «Wir starten jetzt wieder bei null und versuchen einen Reset. Wir haben ein Mini-Turnier vor uns und müssen besser sein als der eine Gegner.»
  • «Ich bin sicher, dass wir es viel besser machen werden als in der letzten Zeit. Ich hoffe, dass mich die Mannschaft positiv überrascht.»
  • «Wenn wir unseren Stil umsetzen, ist das entscheidend.»

...Gegner Nordirland

  • «Wir dürfen die Beine nicht zurückziehen. Jeder Zweikampf, jeder Fehlpass des Gegners wird von den Zuschauern wie ein Tor gefeiert.»
  • «Mit ihrer Mentalität können sie sehr viel bewegen. Das Publikum kann 20 bis 30 Prozent ausmachen.»
  • «Zwei ihrer Spieler sind Captain in der Premier League: Jonny Evans bei West Brom, Steve Davis bei Southampton. Nein, dieses Team steht nicht zufällig in der Barrage.»

...das Ersatzspielerdasein einiger Nati-Spieler in ihren Klubs:

  • «Das kann auch positiv sein, sie rücken mit etwas frischeren Beinen oder einem frischeren Kopf ein.»

...das Verpassen der direkten WM-Qualifikation:

  • «Wir brauchen uns nicht zu schämen und sollten nicht vergessen, gegen wen wir gescheitert sind: gegen den Europameister Portugal.»

Zum Gesundheitszustand des angeschlagenen Ricardo Rodriguez gab es keine Neuigkeiten. Ein wundersames Comeback von Valon Behrami, der trotz seiner Verletzung aufgeboten wurde, ist derzeit nicht absehbar.

Erfahrene Schiedsrichter

Bekannt sind auch die Schiedsrichter der beiden Barrage-Partien. Das Hinspiel pfeift der Rumäne Ovidiu Hategan, das Rückspiel in Basel der Deutsche Felix Brych.

Beide kommen regelmässig in der Champions League zum Einsatz und leiteten im letzten Jahr bei der EM in Frankreich Spiele. Brych pfiff im Juni den CL-Final, Hategan leitete 2012 die WM-Qualifikationspartie zwischen der Schweiz und Albanien (2:0) und letzte Saison das CL-Spiel zwischen Basel und Paris SG (1:2).

Sendebezug: SRF 4 News, 6.11.17, 17:47-Uhr-Bulletin

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Pius Winiger (Pius Winiger)
    Die CH muss sich als Favorit zeigen. Die Nordiren sind zwar sympathische Menschen, jedoch ist ihr Fussball qualitativ schlechter. Man soll sie auch nicht stärker reden als sie sind. Das Publikum macht auch nicht 30% aus, da alle Spieler schon in grösseren gegnerischen Stadien gespielt haben. Wenn die CH technisch sauber und schnell spielt, wie sie es schon x-Male gezeigt hat, wird sie beide Partien gewinnen. Übrigens spielt seit 30 Jahren keine Mannschaft mehr Kick & Rush...auch die Briten nicht
    Ablehnen den Kommentar ablehnen