Zum Inhalt springen
Inhalt

Nationalmannschaft Schweizer Nati kämpft gegen Torflaute

Mit einem Sieg gegen Zypern am kommenden Samstag könnte die Schweizer Nati die Leader-Position in der WM-Qualifikations-Gruppe E festigen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen die Schweizer bei der Torproduktion zulegen.

Legende: Video Toreschiessen: Sie wüssten wie's geht abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 03.06.2013.

Noch ist die Nati 2013 ohne Torerfolg. In den bisher 2 Spielen gegen Griechenland und auf Zypern gab es jeweils nur ein 0:0. Während die Schweizer defensiv meist solid agierten, fehlte ihnen in der Offensive oft die Durchschlagskraft.

Deutlich zu erkennen war das Problem im WM-Quali-Hinspiel gegen Zypern: Zwar erspielte sich die Nati zahlreiche Chancen, im Abschluss zeigten sich Xherdan Shaqiri und Co. aber zu harmlos.

Erinnerung an Kroatien und Deutschland

Dabei wüssten die Nati-Spieler eigentlich, wie man Tore schiesst. 2012 trafen sie in 9 Spielen 19 Mal und überzeugten insbesondere gegen Deutschland (5:3) und in Kroatien (4:2) mit offensiven Gala-Vorstellungen.

Junge Offensive soll es richten

Gegen Zypern sind am Samstag Tore Pflicht. Dabei setzt Hitzfeld auf junge Spieler: Von den Offensiv-Kräften Xherdan Shaqiri, Valentin Stocker, Josip Drmic, Innocent Emeghara, Mario Gavranovic und Haris Seferovic ist keiner älter als 24.

12 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Walter Barthlome, Luzern
    1. Wer lief auf Zypern alleine gegen den Torhüter los und spiele einen miserablen Pass auf Seferovic, anstatt selber zu schiessen? Richtig: Valentin Stocker. Wo war hier die viel zitierte Spielpraxis? 2. Wer erlöste uns auf Island mit seinem Zaubertor? Stocker? Falsch. Tranquillo Barnetta? Richtig. Auch wenn Barnetta bei Schalke nicht spielt, können wir nicht auf ihn verzichten. In der Nati hat er stets sehr gut gespielt und vor allem auch gekämpft. Daher gehört Barnette in die Startelf.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Timo Kuhn, Thun
    Was ich einfach nicht verstehen kann, dass Hitzfeld einen Marco Schneuwly nicht aufbietet. Er hat wahrscheinlich die beste Rückrunde seines Lebens gespielt und fast in jedem Spiel getroffen. Ich denke, mit seiner Spielweise, wäre er ein optimaler Ergänzungswert für unsere Nati. Kräftig gebaut und extrem stark im Abschluss! Zwischen den schnellen Flügelspielern braucht es diesen Typ Spieler unbedingt. Aber was solls... Hitzfeld hat mich in den letzten Jahren sowieso nicht aus den Socken gehauen..
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von jean passant, thun
    Zypern hat wohl den FC Apoel, ansonsten ist Zypern aber fusballerisch unbedeutend Sie befinden sich im FIFA Ranking nicht in den ersten 100, wer an die WM will, muss Zyxpern schlagen, egal mit welcher Aufstellung. In den früheren Nationalmannschaften waren immer international taugliche Stürmer vorhanden, jetzt ist Flaute. Derdiok (gegen Zypern nicht dabei) hat z.B. eine Quote von 0,18 Tore pro Spiel in der Nati. Ohne durchschlagkräftige Stürmer ist international nichts zu holen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen