Sommer: «Müssen von Anfang an mutig auftreten»

Für die Schweizer Nationalmannschaft sind im zweiten EM-Qualifikationsspiel in Slowenien Punkte Pflicht. Um dieses Ziel zu erreichen, ist laut Goalie Yann Sommer von Beginn weg ein entschlossener Auftritt nötig.

Video «Fussball: Interview mit Nati-Goalie Yann Sommer» abspielen

Interview mit Nati-Goalie Yann Sommer

1:59 min, vom 8.10.2014

Der Auftakt in die EM-Qualifikation ist der Schweizer Nati mit dem 0:2 zuhause gegen England missglückt. Zwar zeigte die Mannschaft in der ersten Partie unter dem neuen Trainer Vladimir Petkovic teilweise eine ansprechende Leistung. Vor allem zu Beginn der Partie tat sie sich aber in vielen Belangen schwer.

Im 2. Quali-Spiel auswärts in Slowenien dürfen solche Schwächen nicht mehr vorkommen. «Wir müssen von Anfang an mutiger auftreten als gegen England. Es ist wichtig, dass wir höher stehen und besser in die Duelle gehen», sagt Yann Sommer, nach dem Rücktritt von Diego Benaglio die neue Nummer 1 im Schweizer Tor. Gegen den Gruppenfavoriten sei dies trotz vorhandenem Selbstvertrauen nicht gelungen.

Sommer: «Können mit dem Druck umgehen»

Nach der Startniederlage ist der Druck auf dem Schweizer Team schon gross. Beunruhigen lässt sich Sommer dadurch aber nicht. «Wir wollen an die EM nach Frankreich und dafür brauchen wir in Slowenien dringend Punkte. Aber wir sind uns solche Situationen gewohnt und können damit umgehen.»

Dennoch würde die Lage mit einer weiteren Niederlage bereits sehr ungemütlich. «Natürlich wäre das schlecht, aber daran denken wir nicht. Unser Fokus gilt einzig und allein der Partie gegen Slowenien. Wenn wir von Anfang an konzentriert auftreten, werden wir auch punkten», ist sich Sommer sicher.

Sendebezug: SRF zwei, sportaktuell, 08.10.2014, 22:20 Uhr

Video «Fussball: EM-Quali, Vorschau auf Slowenien - Schweiz» abspielen

Vorschau auf Slowenien - Schweiz

2:14 min, aus sportaktuell vom 8.10.2014

Resultate

TV-Hinweis

TV-Hinweis

Das Spiel zwischen Katanecs Slowenien und der Schweiz können Sie ab 20:00 Uhr auf SRF zwei oder hier im LiveCenter mitverfolgen.