Zum Inhalt springen

Nationalmannschaft Unverständnis und Wut bei Nati-Spielern nach unnötigen Pfiffen

Wer sich zum 4. Mal in Folge für eine WM qualifiziert, sollte dafür Beifall bekommen. Deshalb war das Unverständnis über die Pfiffe gegen Haris Seferovic gross.

Legende: Video Seferovic wird ausgepfiffen, Lichtsteiner fordert Respekt abspielen. Laufzeit 01:20 Minuten.
Aus sportlive vom 12.11.2017.

Eigentlich ist es traurig, dass nach einem derart emotional und hart geführten Barrage-Duell gegen Nordirland mit gutem Ausgang für die Schweiz etwas thematisiert werden muss, das eine Erwähnung gar nicht wert wäre.

Der Unmut des Publikums war bei Haris Seferovics Auswechslung 7 Minuten vor Schluss aber gross; so gross, dass ausgerechnet der SFV-Topskorer der Kampagne (4 Tore/3 Vorlagen) in Basel einen unschönen Abgang erleben musste.

Xhaka «schwer enttäuscht», Embolo «fassungslos»

«Es ist nicht einfach, nach einer solchen Qualifikation mit Pfiffen vom Platz zu gehen», so Captain Stephan Lichtsteiner. «Ich wünschte mir, dass einer wie er mehr Respekt erhält.» Granit Xhaka zeigte sich ob der Reaktion des Publikums in Basel «schwer enttäuscht».

Es ist ein absolutes No-Go, dass man einen eigenen Spieler auspfeift.
Autor: Yann Sommer
Embolo versuchte Seferovic zu trösten.
Legende: Aufmunternde Geste Embolo versuchte Seferovic zu trösten. Keystone

Noch deutlichere Worte wählten andere Schweizer Spieler. «Ich bin fassungslos», sagte zum Beispiel der für Seferovic eingewechselte Breel Embolo.

Zwar wollte Seferovic trotz Bemühungen kein Tor gelingen, doch die mannschaftsdienliche Leistung des Benfica-Stürmers verdiente – nicht nur teamintern – grosse Anerkennung. «Er hat viel investiert», stellte Goalie Yann Sommer fest. «Die Pfiffe sind komplett unverständlich. Es ist ein absolutes No-Go, dass man einen eigenen Spieler auspfeift.»

Kein Kommentar von Seferovic

Der Betroffene zog es vor, keine Stellung zu beziehen. Seferovic, der beim Verlassen des Feldes nach 83 Minuten still vor sich hin fluchte und mit Gesten selbst Pfiffe andeutete, zog mit gesenktem Blick und weit ins Gesicht gezogener Kapuze Richtung Teambus. Er hätte definitiv einen anderen Abgang verdient gehabt.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 12.11.17, 17:20 Uhr

95 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Adrian Tanner (Adi760)
    D Schwiiz heds gschafft und mer pfifft spieler us? was sind mier für fans? Chli verwöhnti würdi sege well gege d nordirländer ischs ned eifach gsie und sie hend trotzdem alli kämpft und sind für jede gange Pfiff gege d eignigi Manschaft isch eifach peinlich! Mer schadet dem team nur demit und ich han so selte mal hoppschwiiz rüef ghört also ich bin schochli sprachlos vo dene Fans
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Florian Schwabl (Florian Schwabl)
    Isch ja wiedermal typisch, dass einigi findet, er ghört ned id Nati. Me darf eifach ned vergesse, dass die Spieler en imense druck gha hend, wo mer halt amig ned so guet demit chan umgoh. anderi Natione wered froh über e Qulaifikation zunere WM! aber nei, Schwiizer nörgeled wieder a jedem egge... Und ja ich bin Eidgenoss
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Franz Burri (fbu2345)
    Weder ein Dzemaili noch ein Mehmedi noch ein Seferovic haben etwas verloren in der Nationalmannschaft. Zumindest Dzemaili und Mehmedi, 80% Fehlpässe und verlorene Zweikämpfe. Nach verlorenem Ball stehen sie einfach rum, von Nachsetzen nicht die Laus. Erhalten (nicht verdienen) Millionen, schiessen aus 5 Meter mutterseelen alleine vor dem Tor in die Tribünen. Es beginnte beim Trainer: " Söi Häfeli, Söi Deckeli ".
    Ablehnen den Kommentar ablehnen