Aarau mit Dusel, Thun mit Mühe

Der FC Aarau hat bei Neuchâtel Xamax einen glücklichen 3:1-Cup-Erfolg gefeiert. Der FC Thun mühte sich ebenfalls zu einem 3:1 beim Erstligisten Echallens.

Der vor eineinhalb Jahren zwangsrelegierte Traditionsklub Xamax, inzwischen wieder in der 1. Liga classic, brachte den Super-League-Vertreter Aarau an den Rand einer Niederlage.

Charles-André Doudin schoss die Neuenburger nach 41 Minuten mit einem Prachts-Freistoss aus fast 30 Metern in Front. Doch kurz vor und nach der Pause war der Heimklub zu unkonzentriert. Sandro Burki und Alexander Gonzalez sorgten für die Aarauer Wende.

Bis zuletzt drückte Xamax auf den Ausgleich, ein Klassenunterschied war kaum zu sehen. Doch anstelle des 2:2 fiel in der Nachspielzeit - erneut durch Burki - das standesgemässe 3:1 für Aarau.

Cassio Matchwinner für Thun

In waadtländischen Echallens jubelte in der 47. Minute der Underdog: Mathieu Germanier verwertete gegen Thun im Nachschuss einen Penalty zum 1:1 - die Überraschung lag in der Luft. Doch Cassio, der in der 37. Minute bereits den Thuner Führungstreffer erzielt hatte, traf in der 63. Minute zur neuerlichen Führung der Gäste.

Echallens kam zwar nochmals zu einer reellen Ausgleichschance, insgesamt schaukelte Thun den Vorsprung aber einigermassen sicher ins Ziel. In der Nachspielzeit gelang Ex-YB-Spieler Josef Martinez gegen dezimierte Waadtländer (David Jimenez war vom Platz gestellt worden) das 3:1.

Video «Cup: Echallens-Thun («sportpanorama»)» abspielen

Cup: Echallens-Thun («sportpanorama»)

2:49 min, vom 18.8.2013