Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Gavranovic: «Haben mehr für den Sieg getan»

Dank dem 2:0-Sieg nach Verlängerung hat sich der FC Zürich den ersten Titel seit 5 Jahren gesichert. Entsprechend gross war die Freude bei Spielern und Trainer. Als Geheimnis für den Erfolg nennt Matchwinner Mario Gavranovic den grossen Willen seines Teams.

Mit seinen beiden Toren in der Verlängerung ebnete Gavranovic dem FC Zürich den Weg zum 8. Cupsieg in der Klub-Geschichte. Entsprechend zufrieden war der Stürmer nach dem Spiel: «Es ist ein wunderbarer Tag. Ich bin sehr glücklich, dass wir den Pokal geholt haben und natürlich freue ich mich auch über meine beiden Treffer.»

Als Schlüssel zum Erfolg nannte Gavranovic den Willen seines Teams: «Wir haben mehr für den Sieg getan als die Basler. Deshalb ist der Triumph absolut verdient.» Als entscheidende Szene bezeichnete der Stürmer zudem den Platzverweis gegen Gaston Sauro in der 66. Minute: «Mit einem Mann mehr wurde es einfacher für uns. Die Basler mussten sehr viel laufen und waren deshalb am Schluss mit ihren Kräften am Ende.»

Kompliment von Urs Meier

Überaus stolz präsentierte sich FCZ-Coach Urs Meier: «Ich muss der Mannschaft ein grosses Kompliment machen. Sie hat heute alles umgesetzt, was wir uns vorgenommen haben. Wir haben uns diese Trophäe redlich verdient.» Für den 53-Jährigen war es der ersten Titel seiner Trainerkarriere.

Ebenfalls eine Premiere konnte Davide Chiumiento feiern, der im Alter von 29 Jahren erstmals eine Trophäe in die Höhe strecken konnte. «Mir fällt ein riesengrosser Stein vom Herzen, dass es für mich jetzt auch mal geklappt hat», so der Mittelfeldspieler.

Legende: Video Reaktionen beim FC Basel abspielen. Laufzeit 1:09 Minuten.
Aus sportaktuell vom 21.04.2014.

Yakin: «Haben Niederlage nicht verdient»

Während die Stimmung bei Cupsieger Zürich ausgelassen war, haderten die Basler mit dem Schicksal. Vor allem der Platzverweis gegen Giovanni Sio in der Verlängerung war für Coach Murat Yakin ein klarer Fehlentscheid: «Ich denke nicht, dass wir heute verdient verloren haben. Über weite Strecken haben wir ein gutes Spiel gemacht. Aber spätestens nach der zweiten roten Karte war für uns nichts mehr zu holen», resümierte der FCB-Coach.

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Ach, wie macht der grosse Pott unsre Zürcher Seelen hot !! Nehmt es zur Kenntnis, Restschweiz: "Wir" sind wieder wer, nach dem Eishockey-Titel jetzt auch noch der Cupsieg. Selber habe ich ihn verpasst, ich hatte mehrtätige Ferien im Grünen - auch Ferien vom Forum - und lese erst jetzt vom Cupsieg. - Zum Spiel selber: Natürlich war es ein Foul an Sio und damit Penalty, aber der Schiri wollte uns das Penaltyschiessen und damit auch das ekelhafte Züngeln von Sommer ersparen. Danke!!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Cup Sieger, Zürich
      So umstritten die Szene "Sio" auch sein mag, ob Foul oder nicht, hätte Schiri Graf auf den Punkt gezeigt, wäre dies ein ebenso krasser Fehlentscheid gewesen. Korrigiert mich, falls ich falsch liege, aber ich bin der Überzeugung, dass Tex bereits ausserhalb des Strafraums das Foul begeht. Ein Freistoss wäre daher vertretbar gewesen. Nicht ohne Genugtuung kann ich allerdings sagen: Dies ist die höchstverdiente Quittung für den Mittwoch! Züri allez!
      Ablehnen den Kommentar ablehnen
    2. Antwort von Juha Stump, Zürich
      Nachdem ich diese Szene mehrmals angeschaut habe, kann auch ich erkennen, dass die erste Berührung tatsächlich knapp ausserhalb des Strafraums stattgefunden und Sio beim Fallen nach einer zweiten knappen Berührung noch nachgeholfen hat. Allerdings hätten wir den Schiri nicht stark kritisieren können, wenn er auf Penalty entschieden hätte, weil es grenzwertig war. Wie auch immer, ein Sieg ist ein Sieg - und wenn sogar Nichtzürcher sagen, dass er verdient ist, dann IST er verdient.
      Ablehnen den Kommentar ablehnen