Zum Inhalt springen

Schweizer Cup Schon wieder Cup-Heimrecht für Basel: Ist das fair?

Der FC Basel geniesst am Sonntag in der 2. Runde des Schweizer Cups Heimrecht gegen das unterklassige YF Juventus. Ist das gerechtfertigt? Daniel Eder, Projektleiter Cup beim SFV, nimmt im Radio-Beitrag Stellung.

Legende: Audio Hat der FC Basel einen Cup-Bonus? abspielen. Laufzeit 2:17 Minuten.
2:17 min

Der Cup hat zweifelsohne seinen eigenen Charme. David gegen Goliath, Favorit gegen Aussenseiter. Nicht selten tut sich der Oberklassige auf dem holprigen Terrain des Unterklassigen schwer. Überaschungen sind die Folge.

Basel hat keine grössere Lobby als andere.
Autor: Daniel Eder

Gegen YF Juventus bleibt dem FC Basel am Sonntag der Gang auf fremdes Terrain jedoch erspart. Ein Déjà-vu für die Basler, die bereits im Vorjahr gegen Le Mont wegen eines unbespielbaren Platzes im heimischen St. Jakob-Park antreten durften. Natürlich werden da Stimmen laut, die eine Bevorzugung des FCB vermuten.

Daniel Eder, Projektleiter Cup beim SFV, stellt aber klar: «Das ist reiner Zufall, Basel hat keine grössere Lobby als andere». Die Sportanlage Juchhof 1 von YF Juventus erfülle schlicht und einfach nicht die «infrastrukturellen Voraussetzungen».

Was Eder sonst noch zur Verlegung der Partie meint und ob er den Verlust des Cup-Gedankens nicht bedauert, können Sie im Radio-Beitrag hören.

35 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von M. Bolder, Muhen
    Eigenartig, dieses FCB-Bashing. Man schiesst die ab, die (fast) alles richtig machen, und meint, dann wäre die Welt wieder in Ordnung. Irgendwie typisch schweizerisch: Erfolg ist okay, solange er nicht zu lange anhält. Dauert der Erfolg zu lange, so will man wieder den typisch schweizerischen Durchschnitt. Eigentlich traurig, damit schliesst man Erfolg von Anfang an aus.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Sebi R, Basel
    Als hätte Basel um das Heimrecht gebeten. Heusler persönlich hat schon damals gegen Le Mont seinen Widerwillen ausgedrückt. Was soll bitte dieses Basel-Bashing überall? Verzweifelt sucht die ganze Schweiz nach Gründen für den Erfolg des FCB. Verband, Schiri, Losglück, Sternenkonstellation..Nein, IHR seid einfach alle Versager und Basel rockt. So ists und nicht anders.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Scheidegger rolf, Frauenfeld
    Hoi schwiiz:-) Wiso niedisch uf dä fcb sii..? Basler chönt jo nüt dä führ,dass die anderen SL mannschaften nöd fertig bringäd,am fcb/mitäme ZH-trainer:-),ernsthaft parolie bühte..!!! Trotz all däne abgäng vo schlüssel spieler vom fcb&internationali doppel belastig!!! Das dä sfv-verband z'blöd isch,cha dä fcb nüt dä dür,so wie ZH nöd fàhig isch,zum ä fuessball-stadion z'baue...grins grins!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen