Wälti: «Es hat nichts zusammengepasst»

Die Schweizerinnen sparen nach der Auftakt-Niederlage gegen Österreich nicht mit Selbstkritik. Doch der Blick ist nach vorne gerichtet. Die Stimmen der Protagonistinnen.

    • 1.
      Martina-Voss Tecklenburg
      «Wir haben nicht zu unserer Leistung gefunden, haben nicht konsequent hinten raus gespielt. Manche Zweikämpfe hätte die Schiedsrichterin für uns pfeifen können. Das war nicht ausschlaggebend, passt aber zum Bild. Jetzt gilt es wieder aufzustehen.»
      Video «Voss-Tecklenburg: «Wir sind jetzt gezwungen zu gewinnen»» abspielen

      Voss-Tecklenburg: «Wir sind jetzt gezwungen zu gewinnen»

      2:19 min, vom 18.7.2017

    • 2.
      Lia Wälti
      «Heute hat nicht viel zusammengepasst. Für das Pressing von Österreich hatten wir keine Lösung. Überheblich waren wir bestimmt nicht. Vielleicht konnten wir mit dem Druck nicht umgehen. Wir haben sehr schlechtes Passspiel gezeigt.»
      Video «Wälti: «Am Anfang hat nichts gepasst»» abspielen

      Wälti: «Am Anfang hat nichts gepasst»

      1:19 min, vom 18.7.2017

    • 3.
      Rahel Kiwic
      (über ihre rote Karte:) «Ich konnte mir nicht mehr anders als mit dem Foul helfen. Nervosität darf keine Ausrede für unsere Leistung sein. Die letzte Aggressivität hat gefehlt. Dass ich jetzt gesperrt bin, ist bitter.»
      Video «Kiwic: «Konnten unser Spiel nicht aufziehen»» abspielen

      Kiwic: «Konnten unser Spiel nicht aufziehen»

      1:26 min, vom 18.7.2017

    • 4.
      Ana-Maria Crnogorcevic
      «Wir hatten einen klaren Plan, sind aber an uns selber gescheitert. Die Partie begann unglücklich, dann kam alles zusammen. Wir haben unsere Pässe nicht an die Frau gebracht. Eigentlich wollten wir über Flanken agieren. Das klappte nicht, aber der Charakter stimmte.»
      Video «Crnogorcevic: «Der Plan war, über aussen zu spielen»» abspielen

      Crnogorcevic: «Der Plan war, über aussen zu spielen»

      2:19 min, vom 18.7.2017

    • 5.
      Gaelle Thalmann
      «Wir haben ziemlich unsicher gespielt. Zudem hat die Genauigkeit gefehlt. Jetzt müssen wir Charakter zeigen und die nächsten beiden Spiele gewinnen. Wir hatten die Favoritenrolle inne. Das hat wohl Druck erzeugt. In der zweiten Halbzeit haben wir uns gegen die Niederlage gewehrt. Darauf müssen wir aufbauen.»
      Video «Thalmann: «Müssen jetzt als Team zusammenstehen»» abspielen

      Thalmann: «Müssen jetzt als Team zusammenstehen»

      1:24 min, vom 18.7.2017

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 18.7.2017, 17:30 Uhr