Zum Inhalt springen

WM-Qualifikation Frankreich: Durchhalteparolen und Appell an die Fans

Frankreich droht nach dem 0:2 im Hinspiel der WM-Barrage gegen die Ukraine die Endrunde in Brasilien zu verpassen. Davon wollen die Beteiligten allerdings nichts wissen.

Frankreichs Laurent Koscielny wird nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt.
Legende: Verfrühter Feierabend Frankreichs Laurent Koscielny wird nach einer Tätlichkeit vom Platz gestellt. Keystone

Schnurstracks und mit gesenktem Blick marschierten die Frankreich-Stars nach dem Schlusspfiff in die Katakomben des Kiewer Olympiastadions. Nach dem 0:2 gegen aufopferungsvoll kämpfende Ukrainer droht die «Equipe Tricolore» erstmals seit 1994 ein grosses Turnier zu verpassen.

Das Hoffen auf das Rückspiel

An dieses Szenario verschwendet im französischen Lager indes niemand einen Gedanken. Die Beteiligten übten sich nach dem Spiel in Durchhalteparolen und verwiesen auf das Rückspiel. «Ich hoffe, dass die Fans weiter an unser Team glauben. Es gibt noch ein zweites Spiel», appellierte Didier Deschamps an die kritischen Anhänger, die zuletzt nicht immer bedingungslos hinter der Nationalmannschaft standen.

Auch ManCity-Söldner Samir Nasri, der nach 80 Minuten ausgewechselt wurde, richtete den Blick sogleich wieder nach vorn: «Wir müssen jetzt den Wecker stellen, rechtzeitig aufstehen und einen Match zeigen, wie es sich gehört.»

Ribéry praktisch nicht zu sehen

Denn was die Franzosen in Kiew boten, war weit unter ihren Möglichkeiten. Die favorisierten Gäste konnten dem Gegner ihr Spiel trotz 60 Prozent Ballbesitz nie aufzwingen und kamen kaum zu klaren Torchancen. Auch Franck Ribéry, bei den Buchmachern als Favorit auf den Gewinn des Ballon d'Or gehandelt, konnte sich nicht entfalten.

Wie frustrierend dieser Abend aus französischer Sicht verlief, zeigte sich kurz vor Schluss bei Laurent Koscielny. Der Arsenal-Star, der bereits den Penalty zum 0:2 verursacht hatte, liess sich provozieren und wurde nach einem Griff ins Gesicht des Gegners mit Rot vom Platz gestellt. Es war der negative Höhepunkt eines missratenen Auftritts.

Statistik spricht gegen Frankreich

Ohne Koscielny, aber mit viel Einsatz und Willen wollen die Franzosen das WM-Ticket am kommenden Dienstag im Stade de France doch noch lösen. Gemessen an der Qualität des französischen Kaders wäre dies keine Überraschung, die Statistik spricht jedoch eine andere Sprache: Noch nie hat ein Team in der Barrage einen Zwei-Tore-Rückstand nach dem Hinspiel wettmachen können.

Legende: Video «WM-Barrage Frankreich - Ukraine («sportaktuell»)» abspielen. Laufzeit 1:35 Minuten.
Vom 16.11.2013.

8 Kommentare

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Mario Mannheim, Zürich
    Frankreich wird es nicht mehr schaffen! Griechenland, Portugal, Ukraine und Kroatien fahren an die WM. Griechenland hat es verdient, Ukraine durch diesen Kraftakt auch. Kroatien und Portugal werden wohl knapp weiterkommen (wenn auch mit etwas Glück).
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Maxi602, F-Attenschwiller
    Es ist nicht gerade so, wie von der Redaktion geschrieben, dass sich die Spieler der Franzosen keine Gedanken wegen dem Ausscheiden verschwenden. Das Gegenteil ist der Fall, die sind sehr unsicher, ob die Quali noch klappt. Die Spieler sind in den Interviews sehr selbstkritisch. Die Spielweise der Ukrainer war aus meiner Sicht sehr hart und an der Grenze.. Hoffen wir, dass es Frankreich doch noch schafft, denn Ukraine ist nun für eine WM wirklich keine Bereicherung....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Rico Schaub, Bern
    Ich glaube noch an Frankreich aber es wird sehr schwer! Im Rückspiel müssen sie mit 2 Stürmern spielen. Auch wenn Benzema in der Nationalmannschaft in der letzten Zeit selten trifft, könnte er gerade am Dienstag sehr wichtig sein! Allez Les Bleus!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen