Zum Inhalt springen

Header

Video
Moser: «Das löste überraschende Freudenschreie aus»
Aus Sport-Clip vom 08.03.2021.
abspielen
Inhalt

Müde, aber happy im Insta-Talk Europameisterin Moser: «Mein Hirn musste auf Hochtouren arbeiten»

Als Goldgewinnerin an der Hallen-EM in Polen hat Stabhochspringerin Angelica Moser aufwühlende Momente hinter sich. Weil sie auch die Schattenseiten kennt, geniesst sie den Erfolg umso intensiver.

Die Äuglein waren wegen dem Schlafmanko auffallend klein, dennoch war das Dauer-Grinsen bis zum Schluss riesig und vor allem echt. So präsentierte sich Angelica Moser am Montagabend während rund 20 Minuten den Usern auf dem Instagram-Kanal von SRF Sport (das ganze Gespräch oben im Video).

Die 23-Jährige durfte nochmals ausführlich von ihrem überraschenden Titelgewinn an der Hallen-EM im polnischen Torun erzählen. Sie berichtet von aufwühlenden und höchst emotionalen zwei Tagen, die nun hinter ihr liegen.

Nach einem nervenaufreibenden, weil harzigen Auftakt in den Wettkampf war die Stabhochspringerin nicht mehr zu bremsen: Sie sprang zu persönlicher Besthöhe, sogar zweimal (bis auf 4,75 m) – und schliesslich zu Gold. «Mein Hirn musste hinterher auf Hochtouren arbeiten, um fassen zu können, was ich effektiv erreicht habe», erzählt sie.

Nach dem Mitternachts-Trip ist Erholung angesagt

Am Sonntagabend sorgte Sprinterin Ajla Del Ponte für das zweite Schweizer Gold. Dies verstärkte Mosers Glücksgefühl. Und fortan hiess es zwar nicht «Sleepless in Seattle», stattdessen «schlaflos in Polen». Denn ohne ein Auge zugemacht zu haben, ging es morgens um 2:20 Uhr an den Flughafen.

Auf den Bustransfer folgten ein Inlandflug und die Rückreise von Warschau nach Zürich. Anstrengend sei es gewesen: «Es braucht noch eine Weile, bis ich mich ganz erholt habe.»

Moser freut sich, wenn sie mit ihrem Erfolg andere Leute inspirieren kann, für sie ist das ein Privileg. «Viele, die in der Öffentlichkeit stehen, empfinden das als Druck. Sie haben das Gefühl, immer perfekt sein zu müssen, vor allem im Zusammenhang mit den sozialen Medien», sinniert sie.

Ich konnte meine Probleme angehen und überwinden.
Autor: Angelica Moser

Doch Moser ist viel tiefgründiger und weiss: «Jeder Mensch hat Fehler.» Auch sie erlebte Schattenseiten, überwand erst kürzlich ihre Essstörungen und macht kein Geheimnis daraus. Vielmehr betont sie: «Ich konnte meine Probleme angehen und überwinden. Heute lenkt mich dies nicht mehr ab.»

Video
Moser verblüfft an der Hallen-EM mit Gold
Aus sportheute vom 06.03.2021.
abspielen

Gestärkt durch diese Leidenszeit und beflügelt dank dem Gold-Coup, packt sie die Zukunft an. Der nächste Fixpunkt sind im kommenden Sommer die Olympischen Spiele in Tokio. «Ich bin bereits qualifiziert und habe so Planungssicherheit. Entsprechend kann ich meinen nächsten Peak auf den Anlass im August ausrichten», sagt Moser voller Vorfreude.

SRF zwei, «sportheute», 06.03.2021 22:20;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

3 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Reto Barbon  (Jonny B.)
    Super sympatisch und vorbildlich. Herzliche Gratulation und Danke für das ausführliche Interview. Viel Arbeit aber auch Freude und Wettkampfgenuss in Richtung Tokyo.
  • Kommentar von Töbu Merz  (Saibot Zrem)
    Ich habe den allergrössten Respekt vor Sportlerinnen und Sportler, die ihren eigenen Körper erlangen. Meine grösste Hochachtung Frau Moser. Ich würde sagen 20 Cm. gehen da noch! Hopp Angelica
    1. Antwort von Erich Singer  (Mairegen)
      Und was soll uns dieser komische Kommentar sagen?