Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 200-m-Final der Frauen
Aus Sport-Clip vom 22.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 35 Sekunden.
Inhalt

200 m der Frauen in Eugene Kambundji auf Rang 8 – Jackson mit Fabelzeit zu Gold

  • Mujinga Kambundji sprintet im WM-Final über 200 m auf den 8. Rang.
  • Die Bernerin bleibt in 22,55 Sekunden eine halbe Sekunde über ihrem Schweizer Rekord.
  • Gold geht an die Jamaikanerin Shericka Jackson, die in 21,45 die zweitschnellste Zeit der Geschichte läuft.

Mujinga Kambundji hat im Final über 200 m keinen mehr drauflegen können. Auf der von ihr nicht bevorzugten Bahn 1 blieb der 30-Jährigen in 22,55 Sekunden nur der 8. Platz.

Die Bernerin blieb zeitenmässig unter ihren Möglichkeiten, und zwar deutlich. Im Halbfinal hatte sie in 22,05 eine neue Schweizer Bestmarke aufgestellt. Auch im Vorlauf war sie in 22,34 schneller gelaufen als im Final.

«Es ist ganz okay. Es sind alle langsamer gelaufen als noch im Halbfinal», ordnete Kambundji ihre Leistung kurz nach dem Rennen ein. «Natürlich würde man im Final gerne etwas besser laufen, so wie über 100 m. Aber grundsätzlich bin ich sehr stolz», so Kambundji, die über 100 m Fünfte geworden war.

Für den Gewinn von Bronze hätte Kambundji ihren Schweizer Rekord aus dem Halbfinal erneut toppen müssen. Eine 21er-Zeit wäre aber – entgegen den Erwartungen – nicht nötig gewesen. Die britische Titelverteidigerin Dina Asher-Smith sicherte sich in 22,02 den 3. Rang.

Jackson kratzt am «Flo-Jo»-Rekord

Gold und Silber gingen nach Jamaika. Shericka Jackson gelang auf dem Weg zu ihrer ersten Einzel-Goldmedaille an einer WM eine absolute Fabelzeit. In 21,45 lief die 28-Jährige die zweitschnellste Zeit der Geschichte. Jackson blieb nur 11 Hundertstel über der lange Zeit für unerreichbar gehaltenen Bestmarke von Florence Griffith-Joyner aus dem Jahr 1988.

Shericka Jackson.
Legende: Nur eine Frau lief über 200 m jemals schneller Shericka Jackson explodierte im Final förmlich. Imago Images/Bildbyran/Jon Olav Nesvold

Die Silbermedaille sicherte sich 100-m-Weltmeisterin Shelly-Ann Fraser-Pryce, die in 21,81 ebenfalls unter der 22-Sekunden-Marke blieb. Fraser-Pryce und Jackson tauschten damit im Vergleich zum 100-m-Final die Plätze. In der Königsdisziplin hatte sich Jackson ihrer 35-jährigen Landsfrau noch geschlagen geben müssen.

Elaine Thompson-Herah, die über die 100 m das jamaikanische Podest komplettiert hatte, ging leer aus. Die Olympiasiegerin von Tokio belegte Platz 7.

Video
Der Final der Frauen über 200 m
Aus Sport-Clip vom 22.07.2022.
abspielen. Laufzeit 3 Minuten 5 Sekunden.

SRF zwei, sportlive, 22.07.2022, 02:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

18 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Philipp Spuhler  (PSp)
    Mujinga Kambundji über 100m und 200m im Final der besten 8 Sprinterinnen der Welt, eine Leistung die noch keiner Sprinterin in der Schweiz gelungen ist und die mit ihrem Ehrgeiz, Talent, Willen und ihrer Leidenschaft noch mehr erreichen kann. Freude herrscht.
  • Kommentar von Patrik Müller  (P.Müller)
    Kambundji mit grossem Lachen nach dem Rennen! Das gibt Energie für weitere Taten, denn anscheinend hatte sie es genossen und geniessen können, in diesem Staraufgebot zu starten.
    Hoffentlich startet sie nicht zu schnell bei der Staffette, sonst muss der Stab hinter ihr nachgeworfen werden ;-))
  • Kommentar von Felix Beck  (Baselfb)
    Ich denke der 8. Platz im 200 m WM-Finale geht voll auf die Kappe Adrian Rothenbüher.
    Seit Wann kann ein 200m Final mit Strategie angegangen werden?
    Er nimmt der Sportlein mit seinem Strategie-Beispiel ( SFDRS) Ihre persönliche Stärke in der Startphase weg wo sie ja saustark ist, und denkt , Sie kann dann dort zusetzen, wo Sie gar keine Stärken hat. Sorry, ist für mich überhaupt nicht logisch. Gring abe u seckle, wäre wohl die bessere Anweisung gewesen. Strategie bei 200m Finale hat versagt