Zum Inhalt springen

Header

Video
Zusammenfassung 400 m Hürden mit McLaughlins Weltrekordzeit
Aus Sport-Clip vom 23.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute.
Inhalt

Coup der US-Olympiasiegerin McLaughlin pulverisiert Hürden-Weltrekord

Die US-Olympiasiegerin verbessert im WM-Final in Eugene ihre eigene alte Bestmarke über 400 m Hürden gleich um 73 Hundertstel.

Olympiasiegerin Sydney McLaughlin hat mit einem Fabelweltrekord über die 400 Meter Hürden ihren ersten WM-Titel gewonnen. Die 22-Jährige lief in Eugene als erste Frau unter 51 Sekunden und verbesserte in 50,68 Sekunden ihren eigenen, erst vor vier Wochen erzielten Weltrekord um 73 Hundertstel – eine halbe Weltreise.

«Es ist unwirklich. Allen Ruhm an Gott, er hat mich durch diese Reise gebracht und allen Dank an meine Familie und Freunde – es braucht ein ganzes Dorf, um hier anzukommen», sagte die Amerikanerin noch auf der Tartanbahn sitzend. Es war der erste Weltrekord bei dieser WM.

Video
Das Rennen im Re-Live
Aus Sport-Clip vom 23.07.2022.
abspielen. Laufzeit 1 Minute 21 Sekunden.

Schöne Erfolgsbörse

McLaughlin hat nun für 5 der 6 besten jemals über die 400 Meter Hürden gestoppten Zeiten gesorgt. Ausser ihr ist nur Dalilah Muhammad (USA) im vergangenen Jahr die Strecke unter 52 Sekunden gerannt. Für ihr WM-Gold bekommt McLaughlin eine Prämie von 70'000 Dollar, für den Weltrekord weitere 100'000 Dollar.

Silber ging in 52,27 Sekunden an Femke Bol aus den Niederlanden. Die Olympia-Zweite Muhammad holte Bronze (53,13).

SRF zwei, sportlive, 23.7.2022, 02:00 Uhr;

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

8 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen
  • Kommentar von Silvan Karrer  (Kosmopolit)
    Wenn Gott ins Spiel kommt, denke ich eher an Doping!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Sydney McLaughlin wird von Bobby Kersee trainiert, dem früheren Coach der verstorbenen Florence Griffith-Joyner. Kersee ist extrem umstritten und wird immer wieder mit Doping in Verbindung gebracht. Dass SRF diese Zusammenhänge nicht erwähnt verstehe ich nicht.
    2. Antwort von Peter Müller  (1898YB)
      Es muss aber auch gesagt sein, dass sie einfach ein Jahrhunderttalent ist. Was sie bereits als 14,15,16-jährige geleistet hat, ist unglaublich. Von daher schien der Weg vorgezeichnet. Auch waren die 400mH weltrekorde vor Warholm und mclaughlin verglichen mit den 400m flach ziemlich schwach - warholm&mglaughlin verlieren durch die hürden wohl kaum mehr als 2 Sekunden. Da wären wir dann bei fantastischen Zeiten, aber deutlich vom weltrekord entfernt!
  • Kommentar von Erwin Sommer  (Papa Moll)
    Mit freundlicher Unterstützung von Carbon-Schuhen? Karsten Warholm lässt grüssen!
    1. Antwort von Martin Gebauer  (Mäde)
      Nach dem im Radsport kaum mehr gedopt werden kann, weil die Kontrollen zu eng sind und sich viele Teams im Kampf gegen Doping engagieren, ist die "Schattenpharmaindustrie" in die Leichtathletik und in den Langlauf weitergezogen, da regiert der Filz und die Kontrollen sind lasch. Carbon in den Schuhen ist nett, ein ausgeklügeltes Dopinprogramm aus dem Hause Salazar oder Kersee bringt aber den durchschlagenden Erfolg. Göttliche Unterstützung - wie ich diese Scheinheiligkeit hasse.
  • Kommentar von Jos Schmid  (Jos Schmid)
    Mir kommt die Frau vor wie ein Roboter. Richtige Wettkämpfe nur an Olympia und WM, keine Diamond League, Sie hat einen mehr als dubiosen Trainer, auf dem Sportplatz keinen freundlichen Umgang mit den Konkurrentinnen, ich weiss nicht, mir gefällt das überhaupt nicht.
    1. Antwort von Andi frefel  (died pretty)
      An dieser Aussage stimmt leider nicht viel. Vor Covid war sie an sämtlichen DL-Meetings zu sehen. Dass sie keinen guten Umgang mit ihren Konkurentinnen haben soll ist falsch, und die Aussage sie käme rüber als Roboter zeugt nur davon, dass man sich nicht mit ihr auseinandersetzt. Nur weil jemand sehr gut ist gibt es kein Recht deren Leistung mit solchen Argumenten abzutun. Sie war schon als Juniorin überdurchschnittlich