Zum Inhalt springen

Header

Zum Beispiel schlitteln: Roethlisbergers neuer Lebensabschnitt
Aus Sport-Clip vom 17.01.2022.
Inhalt

Ende einer grossen Karriere Roethlisberger mit Pittsburgh gescheitert

Die Pittsburgh Steelers sind im NFL-Wildcard-Game mit 21:42 gegen Kansas City ausgeschieden. Es war nach 18 Jahren der wohl letzte Auftritt von Quarterback Ben Roethlisberger.

Auch wenn alle Zeichen darauf hindeuten: Offiziell ist der Rücktritt des bald 40-jährigen Ben Roethlisberger noch nicht. In der 1. Playoff-Runde gegen die favorisierten Chiefs zeigte sich aber, dass seine Zeit abgelaufen ist.

Dem 1,96-Meter-Hünen mit Schweizer Wurzeln gelangen 29 Pässe für 215 Yards, 2 Pässe resultierten in Touchdowns. Patrick Mahomes auf der Gegenseite schaffte rund das Doppelte: 404 Yards mit 30 Pässen für fünf Touchdowns. Spätestens mit dem 7:35 im 3. Viertel war die Partie entschieden.

Zwei Super-Bowl-Siege

«Es ist hart», sagte «Big Ben» Roethlisberger nach der Partie und gab zu: «Zu Beginn hat keiner von uns gut gespielt.» Aber er sei stolz darauf, wie das Team gekämpft habe. Die Steelers hatten die Playoff-Qualifikation auf den letzten Drücker geschafft.

Roethlisberger führte die Steelers in seiner 18-jährigen Karriere zu zwei Super-Bowl-Erfolgen (2006 und 2009). In den letzten Jahren machte ihm aber immer wieder die Gesundheit einen Strich durch die Rechnung.

Zukunft: «Bester Ehemann und Vater sein, Gottes Reich ausweiten»

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Aktuell sind keine Kommentare unter diesem Artikel mehr möglich.

  • Kommentar von Stefan Gisler  (GiJaBra)
    Warum widmet man BR so viel Aufmerksamkeit? Der Soieler ist nicht mal Schweizer, nicht wirklich einer der grossen Quazernacks. Hat viel Mist gebaut, sich sus Anklagen rausgeksuft. Dem sollte man keine Platzformhebrn, nur weil sein Grossvater oder Urgrossvater Schweiter war.
    1. Antwort von Matthias Zimmermann  (_schwuppidup_)
      Sorry, was?
    2. Antwort von markus ellenberger  (ELAL)
      es sollten grundsätzlich keinem so Grossverdiener eine Plattform gegeben werden, egal was erreich wurde oder auch nicht.
    3. Antwort von Emilio Schindler  (Emilio)
      Inhaltlich bin ich 100%ig Ihrer Meinung, aber Ihre Schreibweise ist doch seeehr kreativ! :-)