NBA-Start: Capela kann – Sefolosha muss

Die NBA startet in die 68. Saison. Mittendrin stehen zwei Schweizer, deren Ausgangslage unterschiedlicher kaum sein könnten.

Thabo Sefolosha.

Bildlegende: Letzter Höhenflug? Thabo Sefolosha (l.) startet in seine 11. NBA-Saison. Keystone

Dank Thabo Sefolosha und Clint Capela stellt die Schweiz auch in der 68. NBA-Saison ein Duo. Zwar gehören weder Sefoloshas Hawks aus Atlanta noch Capelas Houston Rockets zu den Titelanwärtern. Dennoch starten ab Mittwochnacht beide Schweizer in eine ungemein wichtige Saison.

Sefolosha: Contract Year

Sefolosha stellt die Weichen für den Herbst seiner Karriere. Er befindet sich in einem «Contract Year», sprich: Nach der Saison wird der Waadtländer zum «Free Agent» und kann ablösefrei übernommen werden. Zudem dürften die Gehälter der Spieler wegen neuer TV-Deals künftig noch höher werden. Sefolosha widerspricht nicht, dass diese besondere Ausgangslage durchaus Einfluss auf ihn hat. Doch er sei gut vorbereitet und habe Vertrauen in seine Fähigkeiten.

«  Es gibt viele spannende Teams in der NBA. »

Thabo Sefolosha

«Ich bin in Atlanta sehr zufrieden. Mir gefällt die Zusammensetzung des Teams, in welche Richtung wir uns entwickeln», so Sefolosha. Doch auch ein Wechsel nach der Saison wäre für ihn kein Problem: «Das gehört in dieser Branche dazu. Zudem gibt es in der NBA viele spannende Teams.»

Video «Clint Capela macht sich in Houston einen Namen» abspielen

Clint Capela macht sich in Houston einen Namen

4:25 min, aus sportaktuell vom 22.4.2016

Capela: Plötzlich Chef?

Konträr dazu präsentiert sich die Situation beim zweiten NBA-Schweizer. Capela war in einer für die Houston Rockets enttäuschenden Saison eine Art Lichtblick. Da der bisherige Chef in der Defense, Dwight Howard, zu den Hawks wechselte, könnte Capela eine prägende Rolle in der Abwehr der Rockets zukommen. Der 22-jährige Genfer sieht sich dieser Aufgabe gewachsen: «Ich kann die Defense übernehmen.»

Topfavorit: Warriors

Die grössten Chancen auf den Titel werden Vorjahresfinalist Golden State angerechnet. Die Warriors, die im Vorjahr im Final den Cleveland Cavaliers unterlagen, verstärkten ihr Team mit Superstar Kevin Durant.

Sendebezug: Radio SRF 1, Morgenbulletin, 25.10.2016, 06:19 Uhr