Zum Inhalt springen

Header

Inhalt

Start zu den NBA-Playoffs Utahs Mitchell mit historischem Auftritt

Trotz 57 Punkten des 23-Jährigen verlieren die Jazz zum Auftakt der Conference-Viertelfinals 125:135 n.V. gegen Denver.

Utahs Donovan Mitchell.
Legende: Lief zur Höchstform auf Utahs Donovan Mitchell. Reuters

Donovan Mitchell lieferte zum Playoff-Auftakt eine Gala-Vorstellung ab. Der Shooting Guard der Utah Jazz erzielte gegen die Denver Nuggets 57 Punkte und sicherte sich damit einen Eintrag in den Geschichtsbüchern der NBA.

Die Ausbeute Mitchells ist der dritthöchste Wert, der jemals in einem Playoff-Spiel erreicht wurde. Nur Michael Jordan (63 Punkte im Jahr 1986) und Elgin Baylor mit 61 Zählern 1961 waren besser. Angesichts der 125:135 Overtime-Niederlage dürfte sich die Freude beim 23-Jährigen allerdings in Grenzen gehalten haben.

Doncic mit Rekord und Niederlage

Über einen Rekord durfte sich Luka Doncic von den Dallas Mavericks freuen. Der Jungstar erzielte in Spiel 1 gegen die Los Angeles Clippers 42 Punkte und realisierte damit den Höchstwert eines Playoff-Debütanten. Die Texaner verloren dennoch mit 100:118.

Mit Siegen in die Playoffs gestartet sind derweil Toronto und Boston. Die Raptors schlugen die Brooklyn Nets 134:110. Die Celtics setzten sich mit 109:101 gegen die Philadelphia 76ers durch.

Meistgelesene Artikel

Nach links scrollen Nach rechts scrollen

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Lorenzo Ancona  (Lyrikliebhaber)
    Mitchell hat aber auch den spielentscheidenden Fehler begangen, als er kurz vor Ablauf der regulären Spielzeit den Ball zu langsam in die gegnerische Hälfte brachte (8 seconds violation). Da führte Utah noch. Und er hat trotz 57 Punkten eine negative Plus-Minus-Bilanz von -11. Seine Defensive war also noch schlechter als die Offensive gut war. Unglaublich eigentlich.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen