Glückliche Eckhoff, traurige Dahlmeier, freches Eichhörnchen

Tiril Eckhoff hat beim Heimrennen in Oslo den Massenstart über 12,5 km gewonnen. Selina Gasparin wurde 11. Für die Schlagzeilen sorgte indes ein tierischer Fan.

Tiril Eckhoff

Bildlegende: Lokalmatadorin Tiril Eckhoff triumphiert in Oslo. SRF

Das letzte Saisonrennen der Biathletinnen in Oslo schrieb einige interessante Geschichten. Das waren die Hauptdarsteller im Massenstart über 12,5 km:

  • Die Lokalmatadorin: Tiril Eckhoff profitierte davon, dass bei den Topfavoritinnen die Luft etwas draussen war und die führende Franziska Hildebrand beim letzten Schiessen patzte. Angetrieben vom Heimpublikum raste die Norwegerin zum Sieg.
  • Der Pechvogel: Die ganze Saison über hatte Laura Dahlmeier fast nach Belieben dominiert und gewann 5 WM-Titel und den Gesamtweltcup. In den letzten beiden Rennen zog die Deutsche aber ihre schlechtesten Resultate ein – und verlor prompt die Sprint- und die Massenstartkugel.
  • Der tierische Fan: Ein Eichhörnchen wollte sich das Spektakel aus der Nähe ansehen und brachte dabei nahezu die Französin Justine Braisaz zum Sturz. Nur wenige Sekunden später tat es ihm ein Artgenosse gleich – aber aus sicherer Distanz.
Video «Eichhörnchen bringt Biathletin Braisaz fast zu Fall» abspielen

Eichhörnchen bringt Biathletin Braisaz fast zu Fall

0:24 min, vom 19.3.2017

Hinter Gabriela Koukalova (Tsch), die mit dem zweiten Platz nach der Sprintkugel auch die Massenstartkugel eroberte, wurde die Finnin Kaisa Mäkäräinen Dritte. Selina Gasparin, als einzige Schweizerin qualifiziert, durfte sich über einen soliden 11. Schlussrang freuen. 3 Fehler beim Stehendschiessen standen einem Top-Ten-Platz im Weg.

Video «Fourcade fasst die vergessene Munition» abspielen

Fourcade fasst die vergessene Munition

1:10 min, vom 19.3.2017

Fourcade siegt auch in Oslo – mit Ersatzmagazin

Bei den Männern bekundete Saisondominator Martin Fourcade erneut keine Probleme damit, die Konkurrenz zu deklassieren. Der Franzose durfte schon auf den letzten 200 m zum ausgiebigen Jubel über seinen 14. Saisonsieg ansetzen. Auf Rang 2 landete der Este Andrjs Rastorgujevs, 3. wurde Simon Eder (Ö). Schweizer waren keine am Start.

Hinter Fourcades Sieg stand zunächst noch ein Fragezeichen. Er hatte seine Munition vergessen und sich von seinem Trainer verbotenerweise ein Ersatzmagazin reichen lassen. Die Jury untersuchte den Vorfall, verzichtete indes auf eine Disqualifikation.

Sendebezug: SRF zwei, sportlive, 19.3.2017, 11:10 Uhr