Häcki mit Exploit bei Domratschewa-Sieg

Lena Häcki hat beim Weltcup-Sprint über 7,5 km im italienischen Antholz eine persönliche Bestleistung aufgestellt. Die 20-Jährige klassierte sich als beste Schweizerin auf Platz 12.

Lena Häcki im Sprint in Antholz

Bildlegende: Exploit in Antholz Lena Häcki wusste im Sprint zu überzeugen. EQ Images

Häcki verlor bei ihrem mit Abstand besten Weltcup-Ergebnis im Sprint über 7,5 km nur gerade 75 Sekunden auf Siegerin Daria Domratschewa. Die Weissrussin setzte sich vor Weltcup-Leaderin Kaisa Mäkäräinen (Fi) und Laura Dahlmeier (De) durch.

«Es ist alles aufgegangen, das war ein perfektes Rennen für mich», freute sich Häcki nach ihrem Exploit. Erst einmal - vor zwei Wochen in Oberhof ebenfalls in einem Sprint - war Häcki als 30. in die Weltcup-Punkte gelaufen. Sie hatte nicht damit gerechnet, bereits regelmässig auf höchster Stufe zum Einsatz zu kommen. «Aber ich wusste schon, dass einiges drin liegt.»

Gasparin-Schwestern in den Punkten

Elisa (20.) und Aita Gasparin (39.) schafften ebenfalls den Sprung in die Weltcup-Punkte. Den beiden Schwestern unterlief wie auch Häcki jeweils ein Fehlschuss im Schiessstand. Dem einen Patzer mochte Häcki nicht nachtrauern. «Angesichts meiner üblichen Schiessleistungen bin ich damit mehr als zufrieden», sagte die Zentralschweizerin.