Curler verpassen direkten Final-Einzug

Die Schweizer Curler haben bei der EM im norwegischen Stavanger den direkten Final-Einzug verpasst. Das Team von Skip Sven Michel unterlag Norwegen mit 4:7. Derweil beendeten die Schweizerinnen die Round Robin auf Rang 2.

Video «Curling: Schweiz verpasst direkten Final-Einzug» abspielen

Curling: Schweiz unterliegt Norwegen («sportlive»)

0:37 min, vom 28.11.2013

Mit einem Sieg über Norwegen hätten sich die Schweizer Curler den vorzeitigen Final-Einzug und die erste EM-Medaille gesichert. Doch wie schon in der Round Robin zogen die Adelbodner gegen Norwegen den Kürzeren.

Sie mussten den Skandinaviern im 2. End ein Dreierhaus zugestehen und konnten den Rückstand nicht mehr wettmachen. «In diesem End haben wir definitiv zu viel riskiert», analysierte hinterher Skip Sven Michel. So verloren die Berner Oberländer das Playoff-Spiel mit 4:7.

Zweite Chance gegen Dänemark

Die Schweizer erhalten am Freitagabend im Halbfinal gegen Dänemark, das Schottland eliminierte, eine zweite Chance für den Final-Einzug. Gegen die Dänen feierten sie in der Vorrunde einen 5:4-Sieg.

Der Sieger des Halbfinals spielt am Samstag gegen Gastgeber Norwegen um Gold, der Verlierer um Bronze.

Schweizerinnen auf Rang 2

Am Donnerstagmittag hatten die Schweizer Frauen zum Abschluss der Round Robin ihre 2. Niederlage kassiert. Gegen die noch ungeschlagenen Schottinnen verlor das Team um Skip Mirjam Ott mit 3:13.

«Wir erwischten einen schlechten Start, spielten zu wenig gut, waren zu wenig konzentriert und agierten viel zu unpräzis», haderte Ott. Und so resultierte die 3:13-Abfuhr in lediglich sieben Ends.

Nun erneut gegen Schottland

Trotz der abschliessenden Kanterniederlage beendeten die Schweizerinnen die Round Robin hinter Schottland auf dem 2. Platz. Am Freitagnachmittag treffen sie im ersten Playoff-Spiel wiederum auf die Schottinnen.