Rückschlag für Schweizer Frauen an Curling-WM

Nach 3 Siegen zum Auftakt haben die Schweizer Curlerinnen um Skip Silvana Tirinzoni am 3. Tag der Frauen-WM in Riga einen Rückschlag hinnehmen müssen. Sie verloren sowohl gegen Schweden (0:9) als auch gegen Russland (4:8).

Am 3. WM-Tag musste die Schweiz mit Skip Silvana Tirinzoni unten durch.

Bildlegende: Der Durchblick fehlte Am 3. WM-Tag musste die Schweiz mit Skip Silvana Tirinzoni unten durch. Keystone

Die WM-Zweiten aus Schweden und das vom Zürcher Thomas Lips gecoachte Europameister-Team aus Russland gehören in Lettlands Hauptstadt zu den ersten Titelanwärtern. Insofern konnten sich Sandra Gantenbein, Esther Neuenschwander, Marlene Albrecht und Silvana Tirinzoni die beiden Niederlagen nach dem gelungenen Start durchaus leisten.

Schweiz lässt sich 7 Steine stehlen

Gegen Schweden verloren die Schweizerinnen jedoch auf eine Weise, dass man auch von einer «Höchststrafe» sprechen kann. Sie liessen sich insgesamt 7 Steine stehlen. Gerade Tirinzoni, die in den ersten drei WM-Spielen überzeugt hatte, unterliefen zahlreiche Fehlsteine, die es ihr verunmöglichten, die Gegnerinnen zumindest fordern zu können.

Nun gegen USA und Schottland

Demgegenüber erlitten die Schweizerinnen mit dem 4:8 gegen Russland eine «normale» Niederlage in einem lange Zeit ausgeglichenen Spiel. Am Dienstag warten zwei weitere heikle Aufgaben auf die Schweizerinnen. Sie treffen am Vormittag auf die USA und am Nachmittag auf Schottland.