Zum Inhalt springen
Inhalt

Eidgenössisches Turnfest Züblin beste Mehrkämpferin in Biel

Beim Eidgenössischen Turnfest in Biel haben Linda Züblin und Michael Bucher den Sieg im Mehrkampf davon getragen. Beide setzten sich überlegen durch und traten damit die Nachfolge von Sylvie Dufour und David Gervasi an.

Legende: Video Linda Züblin siegt im Mehrkampf («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 02:33 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.06.2013.

Der Festsieg dürfte vor allem Linda Züblin ein schöner Lohn darstellen: Die Siebenkämpferin gehörte einst zur nationalen Elite und galt lange Zeit als Schweizer Hoffnungsträgerin in der Leichtathletik. Sie nahm bereits zweimal an Weltmeisterschaften und 2008 gar an den Olympischen Spielen in Peking teil.

Züblin «recht zufrieden»

Doch gesundheitliche Probleme stoppten in den vergangenen Jahren ihre Entwicklung. In Magglingen erreichte Züblin nun 5751 Punkte, womit sie sich «recht zufrieden» zeigte. Auf ihre Bestleistung, die sie vor 5 Jahren in Götzis aufgestellt hatte, fehlten Züblin am Ende knapp 300 Punkte.

Im Gegensatz zum Wettkampf vor 6 Jahren, als im Rahmen des «Eidgenössischen» die nationalen Meistertitel im Mehrkampf vergeben worden waren, fehlte diesmal die nationale Spitze.

Täuffelen und Pieterlen siegen im Korbball

Als weitere Turnfestsieger gingen im Korbball der TV Täuffelen (Frauen) und der TV Pieterlen (Männer) in die Annalen des 75. Turnfestes ein. Im Indiaca setzten sich Morbio (Frauen) und Meltingen (Männer) durch und bei den Faustballern siegte die FG Elgg-Ettenhausen.

Legende: Video Korbball am ETF («sportpanorama») abspielen. Laufzeit 03:03 Minuten.
Aus Sport-Clip vom 17.06.2013.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    2. Teil. - Zwar wird in den Schulen immer noch viel Leichtathletik betrieben, aber was fehlt, ist der zündende Funke in der Person eines neuen Weltstars. Wenn Viktor Röthlin einmal nicht mehr dabei ist, werden wir viele Jahre lang in einem internationalen Loch bleiben, an dem auch die gut organisierte Massenhysterie beim Zürcher Leichtathletik-Meeting nichts ändern kann. Wie schwer es aber ist, zeigte sich bei einem Bekannten, der trotz viel Training den Durchbruch nicht schaffte.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Juha Stump, Zürich
    Sicher schöne Mehrkampf-Leistungen, aber ehrlich: Wen interessiert es heute noch? Als ehemaliger Leichtathlet tut es mir im Herzen weh, den seit vielen Jahren bestehenden Niedergang der Schweizer Leichtathletik beobachten zu müssen. Früher wurde nach den Schweizer Meisterschaften auf mehreren Zeitungsseiten darüber berichtet, heute nur noch am Rand, und bei einem einfachen Männer-Länderkampf zwischen der Schweiz und Jugoslawien (beide ohne Weltstars) war das Letzigrund-Stadion voll.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen