Ärger und Stolz bei Kauter

Fabian Kauter hat als erster Schweizer Degenfechter zwei WM-Einzelmedaillen gewonnen - trotzdem mochte sich der Berner nicht so richtig freuen. Er ärgerte sich, dass er im Halbfinal nicht auf sein gewohntes Niveau gekommen ist.

Video «Kauter holt WM-Bronze in Budapest («sportaktuell»)» abspielen

Kauter holt WM-Bronze in Budapest («sportaktuell»)

3:03 min, vom 8.8.2013

Video «Kauter: «Habe mich gesteigert»» abspielen

Kauter nach seinem Halbfinal-Einzug: «Habe mich gesteigert»

1:20 min, vom 8.8.2013

Der erneute Medaillengewinn im Einzel war der grosse Traum von Fabian Kauter. Doch im Viertelfinal gegen den Polen Radoslaw Zwarotniak drohte dieser Traum jäh zu zerplatzen. Er führte mit 7:3, musste den zweifachen Weltcupsieger aber nochmals ausgleichen lassen.

Krimi in der Zusatzminute

In der packenden Zusatzminute musste sich Kauter mehrmals in die Defensive drängen lassen. Trotzdem realisierte er 5 Sekunden vor Schluss den letztlich entscheidenden Treffer zum 9:8, am Ende hiess es 10:8 für Kauter. «Ich konnte nochmals Kraftreserven mobilisieren», freute sich der Berner, um gleich seinen Trainern zu danken: «Wir Schweizer sind wirklich topfit.»

Video «Interview mit Fabian Kauter nach dem Halbfinal» abspielen

Kauter nach seiner Halbfinal-Niederlage: «Das ärgert mich sehr»

2:03 min, vom 8.8.2013

«Keine Chance» im Halbfinal

Mit dem Halbfinal-Einzug hatte Kauter die Medaille bereits auf sicher, da im Fechten der 3. Platz geteilt wird. In der Vorschlussrunde unterlag er dann dem Olympiasieger Ruben Limardo Gascon aber klar mit 7:15. «Ich hatte keine Chance», ärgerte sich Kauter. «Ich fand kein Rezept gegen seine gezielten Angriffe.»

«Nicht weiter als 2011»

Damit blieb am Ende «nur» Bronze - schon wieder, wie vor 2 Jahren in Catania. «Ich stehe am selben Ort wie bei der letzten WM, das nervt mich», so Kauter. «Ich habe in diesem Halbfinal noch schlechter gefochten als damals.»

Der grosse Frust wich aber schnell dem Stolz - schliesslich konnte noch nie ein Schweizer zwei WM-Medaillen gewinnen: «Danke für all eure Unterstützung», freute sich Kauter auf Twitter. Auch die Fachhochschule, an der Kauter Betriebsökonomie studiert, übermittelte stolz ihre Glückwünsche: «Gratulation an unseren Studenten».

Grosser Coup mit dem Team?

Das grosse Ziel für Kauter jedoch ist der Team-Wettkampf vom Sonntag: Dort strebt er zusammen mit Max Heinzer, Benjamin Steffen und Florian Staub nichts anderes als die Goldmedaille an. Das Quartett kann Geschichte schreiben, denn Team-Weltmeister waren die Schweizer Degenfechter noch nie.

Fabian Kauter im Porträt:

Wohnort Bern. - Geboren am 22. September 1985 - Beruf: Zeitsoldat (zu 50 Prozent beim VBS angestellt). - Hobbies: Musik (Schweizer Rap unter dem Künstlernamen 'Yuri'), Wirtschaft (Studium in Betriebsökonomie), Golf.

Wichtigste Erfolge: WM-Dritter 2011 Einzel und Team. - WM-Dritter 2013. - Weltranglisten-Erster im Jahr 2012. - Mannschafts-Europameister 2004, 2012 und 2013. - Einzel-EM-Dritter 2007.

Schweizer Einzel-WM-Medaillen im Degenfechten

GoldAnja StraubDenver1989
SilberBasil HoffmannNimes2001
Diana RomagnoliSeoul1999
Olivier JaquetAthen1994
Daniel GigerWien1983
BronzeFabian KauterBudapest2013
Fabian KauterCatania2011
Gianna Hablützel-BürkiNîmes2001
Patrice GailleBuenos Aires1977