Europas Golfer holen weiter auf

Die Europäer liegen beim 41. Ryder Cup nur noch einen Punkt hinter Gastgeber USA (5,5:6,5). Zu verdanken haben sie dies einer unglaublichen Aufholjagd des spanischen Duos Garcia/Cabrera.

Rafa Cabrera und Sergio Garcia.

Bildlegende: Auf der Jagd Rafa Cabrera und Sergio Garcia. Keystone

In den Foursomes vom Vormittag lagen Sergio Garcia und Rafa Cabrera Bello gegen die Amerikaner Patrick Reed/Jordan Spieth nach 12 Löchern scheinbar hoffnungslos 4 Punkte zurück. Von den verbleibenden 6 Löchern konnten sie aber 4 für sich entscheiden. Sie erzwangen damit eine Punkteteilung.

McIlroy überzeugt

Den vollen Punkt fuhren auf europäischer Seite Rory McIlroy/Thomas Pieters und Justin Rose/Chris Wood ein. Die USA konnten durch Brandt Snedeker und Brooks Koepka nur ein Duell für sich entscheiden. Am Nachmittag geht es mit den Fourballs weiter (zwei Paare gegeneinander, aber jeder mit einem eigenen Ball). Am Sonntag wird der Ryder Cup mit 12 Einzeln abgeschlossen.

Europa reichen 14 Punkte zur Titelverteidigung, die USA müssen 14,5 Punkte erreichen, um die Trophäe nach drei Niederlagen in Folge erstmals seit 2008 wieder zu gewinnen.

Zwischenstand: USA - Europa 6,5 : 5,5
Rickie Fowler/Phil Mickelson u. Rory McIlroy/Thomas Pieters 4&2
Brandt Snedeker/Brooks Koepka s. Henrik Stenson/Matt Fitzpatrick 3&2
Jimmy Walker/Zach Johnson u. Justin Rose/Chris Wood 1up
Patrick Reed/Jordan Spieth - Sergio Garcia/Rafa Cabrera halved